(Klang)Unterschiede zwischen Subwoofer Chassis

Seite 2 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
  1. #11
    Fachhändler Avatar von Fortissimo
    Real Name
    Didi
    Dabei seit
    Sep 2003
    Beiträge
    12.665
    Zitat Zitat von art-audio Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von wing Beitrag anzeigen
    auf den gleichen Frequenzgang entzerrte Subwoofer klingen im Bereich ihres linearen Hubs gleich.
    Die Antwort gefällt den meisten nicht, aber das ist leider so!
    Ich finde solche absoluten Aussagen immer etwas provokant.

    Das klingt immer so, als ob es bei einer Musikwiedergabe nur „einen“ Frequenzgang gibt und alles ist gut.

    Solche Dinge wie Impulsverhalten, die gesamte Dimension „Zeit“, Verhalten unter Leistungszufuhr, Klippel-Messungen etc. bleiben völlig unbeachtet.
    UND...das unterschiedliche Verhalten der Schallankopplung, Strahlungswiderstand, Blindleistung....vor allem bei größeren Hub.
    Dazu kommt die deutlich höhere Membranschnelle bei mehr erforderlichen Hub...das geht auf Kosten des Impulsverhaltens.
    Auch die höhere Induktivität der hoch gewickelten Schwingspulen bei Langhubwoofern erfordert bessere Endstufen um die Membran kontrollieren zu können.

  2. #12
    Teil der Gemeinde
    Real Name
    Jan
    Dabei seit
    Jun 2016
    Beiträge
    136
    Danke nochmals für Eure Antworten!

    Im Prinzip ist die Sache dann für mich klar, da 2x ARC8 für mich im Pegel mehr als ausreichen, ein DSP drüber läuft und es schon hochwertige Chassis sind spare ich mir das Geld für andere Subwoofer-Chassis.

    Gruß,
    Jan

  3. #13
    edler Spender Avatar von art-audio
    Real Name
    Sven
    Dabei seit
    Mar 2004
    Beiträge
    11.980
    @Jan:
    Hören ist Geschmackssache und da kann Dir keiner sagen, was für Dich das Beste ist.

  4. #14
    Teil der Gemeinde Avatar von wing
    Real Name
    Ingo
    Dabei seit
    May 2010
    Beiträge
    3.083
    Zitat Zitat von Fortissimo Beitrag anzeigen
    UND...das unterschiedliche Verhalten der Schallankopplung, Strahlungswiderstand, Blindleistung....vor allem bei größeren Hub.
    Dazu kommt die deutlich höhere Membranschnelle bei mehr erforderlichen Hub...das geht auf Kosten des Impulsverhaltens.
    Auch die höhere Induktivität der hoch gewickelten Schwingspulen bei Langhubwoofern erfordert bessere Endstufen um die Membran kontrollieren zu können.
    Ich habe ausdrücklich geschrieben, dass wir uns im linearen Bereich der Subwoofer befinden! Da fallen viele dieser Punkte weg.
    1. tieffrequente Wellen breiten sich allseitig aus. Deshalb klingt eine Hochtonkalotte anders als ein HT im Waveguide. Dort kommt es nämlich auf die Richtwirkung an.
    2. Ob ein 8" 1mm Hub macht, oder 2*8" 0,5mm hört man auch nicht... linearer Bereich..
    3. Thema Klirr, da es unweigerlich immer wieder kommt: Hifi-Selbstbau - Klirrfaktor - wie viel ist zu viel? (hifi-selbstbau.de)

    Man muss sich aber die Mühe machen, dass gleich zu entzerren. Das verschiedene Subwoofer in gleichen Gehäusen unterschiedlich klingen, bestreitet niemand.
    Viele Grüße aus dem Vogtland!

    Suche Aurasound NSF 8"...

  5. #15
    verifiziertes Mitglied Avatar von modder
    Real Name
    Eric
    Dabei seit
    Sep 2013
    Beiträge
    2.380
    Je nachdem wie du planst es umzusetzen, hätte ich es vielleicht so versucht zu bauen, dass sich die Membrane der Chassis anschauen und nur so als Schlitz durch das Loch spielen. Ist das halbwegs verständlich? Dann ist das Gehäuse direkt Impulskompensiert und rüttelt nicht an der Rückbank und du hast eine besser Luftankopplung.
    E85 3.0si Z4 Roadster 2006 F36 435d 2015 F56 Cooper S 2019
    - Nexus 7 LTE @ Forge 96LN
    - 2x Eton PA 800.4
    - BlackMamba, Audison AP5
    - 2x ARC8 (alt)

    Golf IV 2001
    Smart 451 ForTwo
    - Audison DA1bit @ Forge 96LN
    - R25XS², B&O-MT @ Eton Mini 150.4
    - B&O-USB 8Ohm @ 2x ESX QE1500.1
    - 3x ARC8 (alt) @ PDX-M12
    - OEM HU @ Low-Level
    - Diabolo R25, B&O-MT @ Eton 150.4 DSP
    - H&K-USB 2Ohm @ Eton Mini 300.2
    - Eminence LAB 12 6 Ohm @ ESX QE1500.1


  6. #16
    Teil der Gemeinde
    Real Name
    Jan
    Dabei seit
    Jun 2016
    Beiträge
    136
    Zitat Zitat von modder Beitrag anzeigen
    Je nachdem wie du planst es umzusetzen, hätte ich es vielleicht so versucht zu bauen, dass sich die Membrane der Chassis anschauen und nur so als Schlitz durch das Loch spielen. Ist das halbwegs verständlich? Dann ist das Gehäuse direkt Impulskompensiert und rüttelt nicht an der Rückbank und du hast eine besser Luftankopplung.
    Das sollte machbar sein, danke für den Tipp!

  7. #17
    Fachhändler Avatar von Fortissimo
    Real Name
    Didi
    Dabei seit
    Sep 2003
    Beiträge
    12.665
    Zitat Zitat von wing Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Fortissimo Beitrag anzeigen
    UND...das unterschiedliche Verhalten der Schallankopplung, Strahlungswiderstand, Blindleistung....vor allem bei größeren Hub.
    Dazu kommt die deutlich höhere Membranschnelle bei mehr erforderlichen Hub...das geht auf Kosten des Impulsverhaltens.
    Auch die höhere Induktivität der hoch gewickelten Schwingspulen bei Langhubwoofern erfordert bessere Endstufen um die Membran kontrollieren zu können.
    Ich habe ausdrücklich geschrieben, dass wir uns im linearen Bereich der Subwoofer befinden! Da fallen viele dieser Punkte weg.
    1. tieffrequente Wellen breiten sich allseitig aus. Deshalb klingt eine Hochtonkalotte anders als ein HT im Waveguide. Dort kommt es nämlich auf die Richtwirkung an.
    2. Ob ein 8" 1mm Hub macht, oder 2*8" 0,5mm hört man auch nicht... linearer Bereich..
    3. Thema Klirr, da es unweigerlich immer wieder kommt: Hifi-Selbstbau - Klirrfaktor - wie viel ist zu viel? (hifi-selbstbau.de)

    Man muss sich aber die Mühe machen, dass gleich zu entzerren. Das verschiedene Subwoofer in gleichen Gehäusen unterschiedlich klingen, bestreitet niemand.
    Ok, Du hast deine Meinung und Erfahrung und ich meine Meinung und Erfahrung.
    Ok, aber bei nur 1mm reden wir nicht von artgerechter Subwooferhaltung und da spielt auch das "Loslösemoment" eine Rolle.

  8. #18
    verifiziertes Mitglied Avatar von komet
    Real Name
    Klaus M.
    Dabei seit
    Jul 2004
    Beiträge
    2.251
    Der Frequenzgang hat mit dem Klang am wenigsten zu tun. Gerade bei Subs kann das viel wichtigere Impulsverhalten nicht nur von Mms, Qtc, BxL und dem Ausgangswiderstand/Netzteil des Amps abhängen*, sondern von vielen weiteren Dingen, die messbar sind und gezielt konstruiert werden können. Aber es hat halt keinen Sinn, sowas mit Leuten zu diskutieren, die auch keine Klangunterschiede bei Verstärkern, HeadUnits, D/A-Wandlern oder gar Kabeln hören (wollen)

    *: natürlich im linearen Bereich, denn darüber hinaus gibt es keinen Klang, sondern nur Verzerrungen.
    Ein Trabbi fährt sich ja auch genauso wie ein AMG - beide haben 4 Räder... Nieder mit den 1000en Entwicklungsingenieuren, die sowas tunen.
    schon gelesen? Buch "Hifi im Auto" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schöne Grüße vom Klaus

    ...dort gibt's Infos: http://www.hifilab.de

  9. #19
    Teil der Gemeinde Avatar von Pepe
    Real Name
    Markus
    Dabei seit
    Nov 2004
    Beiträge
    988
    Zustimmung.
    Team Klinge Car-Hifi

  10. #20
    Teil der Gemeinde Avatar von Kreta63
    Real Name
    Bari
    Dabei seit
    Jul 2006
    Beiträge
    2.966
    Ach ich denke jeder hier würde sofort ein Kabel, einen Verstärker, irgendeine Komponente sofort 1:1 (ein-)tauschen wenn er dadurch von nem Trabbi zu (selbst einem Light-)AMG avancieren würde.

    Dann klingelte aber auch schon der Wecker.
    Einbaubericht R170: http://tinyurl.com/qxvmo5k
    Einbaubericht 454: https://tinyurl.com/yb4vvlwu

Seite 2 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •