SPDIF Coax / optisch mit Wandler

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
  1. #11
    edler Spender Avatar von SLK-LE
    Real Name
    Steffen
    Dabei seit
    Jan 2007
    Beiträge
    2.185
    Zitat Zitat von Achim1409 Beitrag anzeigen
    Welcher dsp schafft denn die hohe Auflösung? Helix ultra und Aerospace 8to12 machen bei 96khz 24bit schlapp.
    Der Ultra macht 192/24 der Brax auch… wenn man Koax rein geht
    Horsch und Guck Ostdeutschland
    Entwicklung von passiven Frequenzweichen
    Einmessung und Einstellung DSP
    10 Jahre Horsch und Guck 2011-2021


  2. #12
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Feb 2021
    Beiträge
    335
    Wo ist überhaupt das Problem? Der Wandler kann doch direkt hinter die HU mit 0,5m Coax und von dort optisch zum DSP. Mit 14 hab ich sowas mal nach Elektor-Anleitung selbst gelötet (ADR->Minidisc). Bitraten, die Toslink nicht beherrscht, spielen da doch eh keine Rolle.
    T6.1 mit Helix S6B und S1T @Match M5.4 sowie JL 8W3v3 im 10l BR@Eton AM300.

  3. #13
    Teil der Gemeinde Avatar von Mr.Sinfoni
    Real Name
    Kurt
    Dabei seit
    Jan 2009
    Beiträge
    1.821
    Zitat Zitat von mr-burns Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Achim1409 Beitrag anzeigen
    Welcher dsp schafft denn die hohe Auflösung? Helix ultra und Aerospace 8to12 machen bei 96khz 24bit schlapp.
    Der bit one Hd Virtuoso macht 192/24 ;-)
    Mein Zapco HDSP Z16 V AD8 macht auch 192/24
    Audi A4 B6 Avant V6 TDI .................................................. ......... demnächst B7 Avant V6 TDI
    HU: Pioneer ODR D7RIII ==========> ODR RS P90 DSP
    HT: Sinfoni Grandioso CF25T =======> Sinfoni 50.2 SPX

    MT: Sinfoni Capriccio C89M ========> Sinfoni 50.2 SPX

    TT: Sinfoni SerieS S165W =========> Sinfoni 100.2 SPX

    SUB: Sinfoni Capriccio C320.2SW ===> Sinfoni 100.2 SPX

  4. #14
    verifiziertes Mitglied Avatar von Shell.Shock
    Real Name
    Andreas
    Dabei seit
    Sep 2005
    Beiträge
    825
    "Problem" ist coax zu toslink wandeln. Problem wurde mMn grundsätzlich gelöst. 0815 Wandler mit 12V, remote nachbilden und das läuft zu 90% der Fälle.
    Aber wir wären ja nicht im Fuzziforum, wenn man nicht das Maximum heraus holen möchte. Und dabei spielen ein paar Faktoren eine wichtige Rolle um das bewerten zu können.

    Zitat Zitat von flo1979 Beitrag anzeigen
    Bitraten, die Toslink nicht beherrscht, spielen da doch eh keine Rolle.
    Zu hohe Bitraten, die der Sender oder Empfänger nicht beherrschen führen halt zu keinem Ton. Wäre aber nicht Sinn und Zweck, oder?

    Im Consumer Bereich ist S/PDIF (Spezifikation) via Toslink (optisch) und Coax (elektrisch) offiziell auf unkomprimiertes PCM-Audio 2 Kanäle * 16/20/24Bit bei 32/44,1/48kHz beschränkt worden. Das entspricht den typ. Daten von DAT/CD/DVD.
    Rein von der maximalen Datenrate des Mediums (20MBit) sind technisch unkomprimiertes PCM-Audio 2 Kanäle * 24Bit bei 192kHz möglich.
    Daher gibt es oft noch Geräte am Markt, die lediglich die Sender/Empfänger für die offizielle max. Spezifikation von 48kHz/24Bit besitzen (Bauteile günstiger). Und es gibt Geräte mit S/E die auch die 192kHz/24Bit beherrschen. Und zunehmend unterstützen Endgeräte auch diese höheren Datenraten.

    Nun wäre eben die Frage, reicht ein 48kHz/24Bit China-Dings für nen 10er oder spuckt das Radio ggf. höhere Datenraten aus und der DSP kann diese verarbeiten, sodass es Sinn macht etwas mehr Geld zu investieren um bei der Wandlung möglichst keine Verluste bei maximaler Übertragung zu haben.
    Oder auch: überträgt man nur CD Signale digital, die technisch eben nicht mehr wie 44,1kHz/16Bit an Daten beinhalten? Es gibt aber ggf. auch Geräte mit Hi-Res oder Streaming, die höhere Datenraten beinhalten....

    Bei rein CD machts aber in der Tat kaum Sinn diese per upsampling auf 192kHz/24Bit zu bringen, zu übertragen und am DSP nach dem downsampling auf die (vermutlichen üblichen) internen 48kHz/24Bit zu verarbeiten. Außer haufenweise 00000 hinzuzufügen und wieder zu löschen holt man sich so nur Jitter ins Signal.
    .....Altmetall- und Glühbirnensammler.....

  5. #15
    Teil der Gemeinde Avatar von Achim1409
    Dabei seit
    Jan 2014
    Beiträge
    988
    Ich habe diverse DAC an meinen DSP getestet. Leider ließ der Helix Pro MK2, sowie der Aerospace 8to12 nur eine maximale Bitrate von 96Khz/24Bit zu, darüber kam kein ton. DAC wurde am Tablet mit Timur Kernel gefahren.
    Mein erster Hifime konnte aber 300... Khz oder so, auf jeden fall weit drüber, was der DSP verarbeiten kann. Leider gibt der Hifime auch immer maximum raus, also Upsampling. Begrenzen ließ sich das nur mit der Software USB Audioplayer Pro.
    Da ich Tidal als app nutze, fukionierte das nicht mehr. Ich musste meinen Tidal Account in der AUdioplayer Pro app einfügen, und von dort ging es nur noch per stream, also Online. Offlineinhalte in High-Res über Tidal oder Quboz ging nicht...Daher meine Frage.
    Ich habe nun einen DAC, der technisch nur 96Khz/24Bit schafft, jetzt kann ich auch die Tidal App usw wieder normal nutzen.
    Den Klangunterschied zwischen de Aureon Dual USB Soundkarte und dem Hifime DAC mit in guter Qualität abgespielter Musik hört man natürlich sehr gut raus.
    Audi A8 D2
    HU: Nexus 7
    TT: Replay Audio Master 8"
    MT: Scan Speak 11M 4631 G05
    HT: Scan Speak D3004/604005
    Sub: JL 12W7 im FBP

    HT-Treiber: Audison Voce 5.1k
    MT-Treiber: Audison Voce 5.1k
    TT-Treiber: Eton PA 2802
    Sub-Treiber: US AMPS AX 2000

    Helix DSP Pro MK2

  6. #16
    edler Spender Avatar von SLK-LE
    Real Name
    Steffen
    Dabei seit
    Jan 2007
    Beiträge
    2.185
    Achim mit Koax Kabel? Nur 96khz???
    Horsch und Guck Ostdeutschland
    Entwicklung von passiven Frequenzweichen
    Einmessung und Einstellung DSP
    10 Jahre Horsch und Guck 2011-2021


  7. #17
    verifiziertes Mitglied Avatar von Shell.Shock
    Real Name
    Andreas
    Dabei seit
    Sep 2005
    Beiträge
    825
    Zitat Zitat von Achim1409 Beitrag anzeigen
    Ich habe diverse DAC an meinen DSP getestet. Leider ließ der Helix Pro MK2, sowie der Aerospace 8to12 nur eine maximale Bitrate von 96Khz/24Bit zu, darüber kam kein ton. DAC wurde am Tablet mit Timur Kernel gefahren.
    Mein erster Hifime konnte aber 300... Khz oder so, auf jeden fall weit drüber, was der DSP verarbeiten kann. Leider gibt der Hifime auch immer maximum raus, also Upsampling. Begrenzen ließ sich das nur mit der Software USB Audioplayer Pro.
    Da ich Tidal als app nutze, fukionierte das nicht mehr. Ich musste meinen Tidal Account in der AUdioplayer Pro app einfügen, und von dort ging es nur noch per stream, also Online. Offlineinhalte in High-Res über Tidal oder Quboz ging nicht...Daher meine Frage.
    Ich habe nun einen DAC, der technisch nur 96Khz/24Bit schafft, jetzt kann ich auch die Tidal App usw wieder normal nutzen.
    Den Klangunterschied zwischen de Aureon Dual USB Soundkarte und dem Hifime DAC mit in guter Qualität abgespielter Musik hört man natürlich sehr gut raus.
    Das ist inhaltlich ziemliches technisches Guddelmuddel..... Da passt das Problem leider nicht zur Beschreibung.


    • DAC = digital analog converter = Digital rein, analog raus. Was hat das am digitalen Eingang eines DSPs zu suchen? Ich würde da wenn dann nen ADC erwarten....
    • >300kHz ist technisch möglich (z.B. 352,8kHz oder 384kHz, das sogar je bei 32Bit), jedoch nicht an Toslink oder Coax! Da kommt dann USB und ggf. HDMI als Schnittstelle ins Spiel.
    .....Altmetall- und Glühbirnensammler.....

  8. #18
    Teil der Gemeinde Avatar von Achim1409
    Dabei seit
    Jan 2014
    Beiträge
    988
    Usb Dac von hifime. Ist auch gleichzeitig die Soundkarte. Usb rein, optisch raus.

  9. #19
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Feb 2021
    Beiträge
    335
    Vielleicht äußert sich der TE mal zu seiner konkreten Signalquelle.
    T6.1 mit Helix S6B und S1T @Match M5.4 sowie JL 8W3v3 im 10l BR@Eton AM300.

  10. #20
    verifiziertes Mitglied Avatar von Shell.Shock
    Real Name
    Andreas
    Dabei seit
    Sep 2005
    Beiträge
    825
    Zitat Zitat von Achim1409 Beitrag anzeigen
    Usb Dac von hifime. Ist auch gleichzeitig die Soundkarte. Usb rein, optisch raus.
    Ah, so wird die Sache klarer. USB Soundkarte mit integriertem DAC (der ungenutzt blieb). Deine Darstellung wäre in etwa so wie wenn ich sage "ich habe nen HPF und ausm Sub kommt kein Ton", dabei aber den HPF am Verstärker gar nicht nutze.
    Trotz allem, optisch raus mit mehr als 2ch * 192kHz/24Bit geht technisch einfach nicht. Reicht aber auch um nen 96kHz Empfänger zum verstummen zu bringen.
    S/PDIF - TOSLINK - InfoTip Kompendium
    Sony/Philips Digital Interface – Wikipedia

    Daher schrieb ich ja, fuzzilike = Sender & Empfänger gehören auf Basis ihrer Daten aufeinander abgestimmt bzw. ausgesucht. Viel hilf viel ist leider nicht bei digitaler Übertragung, da kann man auch einiges verschlimmbessern.

    Eigentlich ists recht einfach: Was die Quelle an digitalen Daten nicht liefert, braucht auch nicht per upsampling als endlose 0er Reihen übertragen werden. Keep it simple.
    Je höher die Clock, umso ungenauer (prozentual ggü. langsameren clocks) läuft diese im Regelfall. Will man diese genau halten, benötigt es enormen technischen Aufwand. Und je höher die Signalrate umso eher hat man Jitter (per PLL die clock aus dem BMC Datenstrom wieder sauber zu generieren).

    Wer käme auf die Idee nen 12V Amp mit 20V zu befeuern? Kommt da dann knapp das doppelte raus...?! Oder auf die PMPO Angaben zu schauen


    Zitat Zitat von flo1979 Beitrag anzeigen
    Vielleicht äußert sich der TE mal zu seiner konkreten Signalquelle.
    Glaube da kommt nichts mehr....

    Ich habe die tiefergehenden Infos lediglich ergänzend hinzugeschrieben, falls jemand mal per Suche auf das Thema stößt. Der Titel ist ja ideal dafür.
    .....Altmetall- und Glühbirnensammler.....

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •