Subwoofer in Reserveradmulde: Welche Dämmung ?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
  1. #1
    wenig aktiver User
    Dabei seit
    Sep 2020
    Beiträge
    17

    Subwoofer in Reserveradmulde: Welche Dämmung ?

    Hi,

    ich plane einen 25er Subwoofer im geschlossenen Gehäuse (Eigenbau) in der Reserveradmulde zu verbauen. Bei dem Wagen handelt es sich um eine Limousine (falls das irgendwie wichtig sein sollte?!)

    Die Vordertüren hatte ich damals mit Variotex Evo 1.6 + Evo 1.3 + Schallabsorber PH-10 gedämmt. Ich habe bisher also nur mit diesen Produkten Erfahrung.

    Jetzt weiss ich nicht, ob an die Dämmung des Kofferraumbodens/Kofferraumdeckels andere Anforderungen gestellt werden, wenn in der Reserveradmulde ein Gehäusewoofer sitzt ?!

    Auf der STP Seite wird zum Beispiel eine Kombination aus diesem Aero 2.3 und Aeroflex 6mm für der Kofferraum empfohlen.

    Ist dies generell eine Vorgehensweise, die ausreicht oder sollte ich in meinem Fall noch was mehr tun, wie z.B. schwereres Material ?

    Ich wäre für Ratschläge sehr dankbar !

    Liebe Grüße
    Chris

  2. #2
    Super Moderator Avatar von Moe
    Real Name
    Martin
    Dabei seit
    Nov 2006
    Beiträge
    19.774
    Ich würde mich auf die Radhäuser konzentrieren. Für versteifendes Material sehe ich da wenig Notwendigkeit. Wichtig ist eher, dass du keine Schallbrücken lässt. Ich würde wohl mit Schwerfolie arbeiten, da sich diese mit dem Heißluftfön auch schön um die ganzen Rundungen und Ecken bringen lässt.


    Team Pock-ahontas KS-Carhifi

    NX706E - 2x4HD - DA100/DM200/Miniblock - LS PLAN/RFT/CDT
    Einbauten: Astra G Caravan Ford Focus II VW Golf 5 VW New Beetle

    HTPC - X5000 - CX-A5100 - XD-8080 - DSM48LAN - STA-2000D/XA-800 - KinSat38 - KinTop25
    Wohnkino: 6.1.4 Atmos / DTS:X + DBA

  3. #3
    verifiziertes Mitglied Avatar von komet
    Real Name
    Klaus M.
    Dabei seit
    Jul 2004
    Beiträge
    2.215
    Da Du nach Dämmung fragst, meinst Du sicherlich, womit Du das Volumen hinter dem woofer befüllen sollst. Falls das geschlossen wird, dürfte Polyesterwatte locker gefüllt passen.

    Falls Du aber die Blechwände mit irgendwelchen Virbrationsverhinderfolien flächig bekleben möchtest, also Dämpfung, das kann man sich in Reserveradmulden aus stark versicktem Karosserieblech meist sparen, denn die sind hinreichend steif und durch die Versickungen in den seltensten Fällen nachschwingend, mach einfach den Klopftest.

    Möchtest Du dem Sub ein eigenes Gehäuse bauen und das in die Res-rd-mulde legen/befestigen - oder möchtest Du lediglich eine Schallwand als Abdeckung mit dem Karosserieblech verkleb/schrauben?
    schon gelesen? Buch "Hifi im Auto" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schöne Grüße vom Klaus

    ...dort gibt's Infos: http://www.hifilab.de

  4. #4
    wenig aktiver User
    Dabei seit
    Sep 2020
    Beiträge
    17
    Hallo,

    da habe ich wohl das falsche Wort benutzt. Ich meine dann wohl "Dämpfung", Versteifung, Beschwerung der Blechteile im Kofferraum.

    Ich fahre eine Mercedes C-Klasse W202. Das Reserverad ist draussen und an dieser Stelle soll eine ca. 30-Liter-Box mit einem 25er Subwoofer verbaut werden.

    Mir kommt der Boden der Reserveradmulde eben etwas dünn vor und ich war mir nicht sicher wie sich das dann akustisch verhält, wenn das Subwoofergehäuse dann mit dem Bodenblech verschraubt wird ?! Ich würde einfach den Befestigungspunkt in der Mulde zur Fixierung der Box nehmen. Es sei denn man sollte das nicht tun ?!

    Meine Frage bezog sich auf die Wahl des Materials zur Dämpfung.
    Ich war der Meinung, dass Alubytul, egal mit welche Alustärke, wohlmöglich nicht des beste Wahl sein könnte und ich die Bleche eher beschweren müsste?! Daher hatte ich auch das Beispiel von STP erwähnt, den die nehmen eben ihr Alubutyl, welches aber recht leicht ist.

    Ich wusste eben nicht, was die richtige Vorgehensweise ist.

  5. #5
    Super Moderator Avatar von Moe
    Real Name
    Martin
    Dabei seit
    Nov 2006
    Beiträge
    19.774
    Ich denke, das Blech brauchst du nicht wirklich groß vor Schwingungen schützen. Das wird kaum etwas bringen. Wenn geht es eher darum den Schalldurchtritt der Fahrgeräusche zu reduzieren.


    Team Pock-ahontas KS-Carhifi

    NX706E - 2x4HD - DA100/DM200/Miniblock - LS PLAN/RFT/CDT
    Einbauten: Astra G Caravan Ford Focus II VW Golf 5 VW New Beetle

    HTPC - X5000 - CX-A5100 - XD-8080 - DSM48LAN - STA-2000D/XA-800 - KinSat38 - KinTop25
    Wohnkino: 6.1.4 Atmos / DTS:X + DBA

  6. #6
    Teil der Gemeinde
    Real Name
    Stephan
    Dabei seit
    Feb 2007
    Beiträge
    1.205
    Wichtig ist, dass du das Gehäuse mit der Mulde verschraubst. Also Ähnlich wie das Reserverad, in der Mitte ein Loch ins Gehäuse bohren und mit M6 aufwärts verschrauben. Dadurch verspannt du quasi die Mulde mit dem Gehäuse und Schwingungen werden allein dadurch massivest reduziert. Eine Lage Alubutyl zwischen eventuellen "Verstrebungen" im Blech schadet nicht.

  7. #7
    Teil der Gemeinde Avatar von Bastet28
    Dabei seit
    Jun 2015
    Beiträge
    1.200
    wichtig ist die akustische Ankopplung vom Subwoofer-Schall zum Innenraum und anbindung ans Frontsystem.

    ob, was und wie viel du am Auto dämmst bleibt deinem Geschmack überlassen

  8. #8
    Teil der Gemeinde Avatar von Kim
    Dabei seit
    Dec 2012
    Beiträge
    864
    Hat die W202-Limousine eine Öffnung zum Innenraum wie z.B. eine Öffnung in der Rücksitzbank oder Hecklautsprecher in der Hutablage, die nach Entfernung Durchgänge zwischen Innenraum und Kofferraum bilden?

    Alles Gute, Kim..

  9. #9
    Teil der Gemeinde Avatar von Schmittsche
    Real Name
    Ulrich Schmitt
    Dabei seit
    May 2019
    Beiträge
    44
    Gibt es für so eine Öffnung eine Mindestgrösse?

  10. #10
    Teil der Gemeinde Avatar von Kim
    Dabei seit
    Dec 2012
    Beiträge
    864
    Hi Ulrich,

    sorry für die verspätete Antwort. Vom Handy aus ist das immer ein Krampf, längere Texte zu tippen und was im Forum zu suchen. Jetzt bin ich aber wieder Zuhause am PC.

    Zu Deiner Frage: Mangels Auto habe ich keine praktische Erfahrung und von der pseudo-theoretischen Seite her kann ich mich dem auch nur grob annähern durch das, was andere Fuzzis als funktionierend vorgestellt haben.

    Es ist nicht genau die gleiche Fragestellung, aber vielleicht kann man sich dem Thema nähern, wenn man sich zum Beispiel "Compression Drive Slot"-Lösungen anschaut und wie groß die Öffnungen dort sind.

    Beispiel 1 - Compression Drive Slot mit einer Öffnungsfläche von circa einem Viertel der summierten Membranfläche:
    "Ich hatte das Gehäuse an die Rückbank eines C70 geschraubt und die Öffnung durch den Skisack zeigen lassen, im Kombi hat das aber auch gut funktioniert."
    https://www.klangfuzzis.de/showthrea...=1#post4573101

    Beispiel 2 - Subwoofer im Fußraum, welcher nach vorne gegen die Spritzwand gespielt hat:
    https://www.klangfuzzis.de/showthrea...=1#post4069851



    Ich meine mich auch zu erinnern, dass hier im Forum mal ein Foto gezeigt wurde, auf dem ein 12" oder 15" Free Air Subwoofer von Audio System direkt hinter dem Skisack angebracht war.

    Von daher vermute ich, dass man mit circa der Hälfte der Membranfläche als Öffnungsfläche noch auf der sicheren Seite ist. Falls es in der Hutablage des W202 Öffnungen für 16-cm Lautsprecher gibt und diese einen Durchgang zum Kofferraum haben, könnte man dort jeweils links und rechts einen Free-Air-tauglichen 10-Zoll-Sub darunter befestigen und sie direkt in den Innenraum spielen lassen. Oder halt einen 12"-Sub durch die Skisacköffnung.
    https://www.klangfuzzis.de/showthrea...gliche-Chassis


    Ansonsten wäre ich natürlich auch dankbar, wenn sich hier noch jemand mit eigener Erfahrung äußern könnte.

    Alles Gute, Kim..

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •