Reparatur einer ESX V1500.5

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
  1. #1
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361

    Reparatur einer ESX V1500.5

    Kurze Frage an die Elektroniker/Endstufenspezis:

    Aktuell bin ich an einer defekten ESX Vision V1500.5 dran. (liegt seit ca. 16 Jahren bei mir...)
    Meine Wissensstand bezüglich Schaltungen, Reparaturen, usw. ist noch im Wachstum.


    Die Endstufe setzt sich ja aus 4xAnalog und 1x ClassD zusammen.

    4xAnalog => Netzteil besteht aus (2x2) 4x IR IRFP064N => Endstufenteil besteht aus (4x4) 16x Fairchild IRF540
    1xClassD => Netzteil besteht aus (2x3) 6x Infineon RFP70N06 => Endstufenteil besteht aus (2x4) 8x Infineon RFP70N06 (Hersteller mir unbekannt, ein unterstrichenes "i", Infineon ist umkreist) Edit: Habs rausgefunden, es handelt sich um "Intersil"

    Momentan geht sie an, dann kommt protect, dann geht sie wieder aus. Nachdem ich das Board aus dem KK genommen habe (und keine Kühlung mehr vorhanden war) wurde ein Fairchild IRF540 beim erhöhen der Spannung/Strombegrenzung sehr heiss.
    Mosfet ausgebaut und im Teiletester getestet => Wird normal als N-E-MOS erkannt und gleiche Werte wie die anderen Mosfets angezeigt. Ein weiterer Mosfet wurde warm. Somit habe ich eine Seite (2 Kanäle) ausgelötet und getestet. Alle Mosfets sind i.O.

    Die Netzteile springen an und liefern die Railvoltage bevor sie wieder ausgeht, ohne dass ein Mosfet warm wird. ClassAB=> +26&-26V ClassD=>60V

    Nun zu meinen (Kurzen? ) Fragen:
    - Die Mosfets gibt es nicht mehr von "diesen" Herstellern, sondern oftmals andere. Wenn ich es richtig verstanden habe, müssen alle Werte passen bis auf RDS(on). Desto tiefer der Widerstand desto besser die Effizienz (jedoch ohne Einfluss auf Klang oder Kalibrierung).
    - Mit dem Oszi müsste ich doch beim Einschalten sehen können wie die "Gate" Pins "hochgefahren" werden? Was muss ich da beachten/einstellen/wie machen?
    - Wo könnte ich noch Fehler suchen? (Ich würde mal alle Mosfets auslöten und testen, ggf. alle im Endstufenteil ersetzen?)
    - Mosfet-Treiberboards kann ich auf Funktion prüfen/testen?


    Besten Dank im Voraus!


    Gruss Fabio
    Geändert von Angryhellfire (28.01.2021 um 12:01 Uhr)

  2. #2
    verifiziertes Mitglied Avatar von kai 1
    Real Name
    Kai
    Dabei seit
    Feb 2006
    Beiträge
    7.237
    Zitat Zitat von Angryhellfire Beitrag anzeigen
    Ein weiterer Mosfet wurde warm. Somit habe ich eine Seite (2 Kanäle) ausgelötet und getestet. Alle Mosfets sind i.O.
    wenn die warm werden sind die durchgeschaltet und deswegen fliesst da strom drüber , endweder sind die dann defekt oder die beiden erhalten das Signal das sie durch schalten sollen

    da solltest die Ansteuerung prüfen / mit den restlichen geht's vergleichen

    so ein kostet braucht ja nur nen kleinen Strom zum durch schalten , da reichen wenige milliampere

    Mfg Kai
    under construktion im A6
    http://www.soundcars.de/
    Sound-Cars Team
    Team Horsch und Guck Ostdeutschland
    Facebookfreie zone

  3. #3
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    204
    Hier mal ein Bild von AMP Perfomance, da sieht man zwei Z-Dioden (ZD1 & ZD2). Überprüfe mal ob da beim Anschalten eine Spannug zu messen ist.

    https://amp-performance.de/1006-ESX-Vision-V1500-5.html

    Ich kenne die Endstufe leider nicht aber da sollten zwischen +-12V bis +-18V zu Messen sein.

    Es ist eigentlich kein Problem die IRF540 von einem anderen Hersteller zu nehmen. Die werden mit sicherheit sowieso nicht Selektiert sein.
    Ich könnte mir aber auch vorstellen das die/ einer der Treiber Transistoren einen Schaden haben. Alles Vermutungen aus der Ferne.

    Interessant wäre auch welcher IC die Netzteile regelt. Typisch wäre TL494 oder SG3525.

  4. #4
    Teil der Gemeinde Avatar von DerSamoaner
    Real Name
    Arthur
    Dabei seit
    Jan 2017
    Beiträge
    417
    Wichtig ist, Teile von renomierten Distributoren zu kaufen und nicht bei ebay, Reichelt, Kessler und co. Farnell, Mouser, Digikey z.B. Beim Ersatztyp suchen kann ich dir helfen. Gibts ein paar mehr Dinge zu beachten.

    Wenn die Mosfets in Ordnung sind und sie trotzdem heiß werden stimmt was mit der Ansteuerung nicht. Basis/Gate Vorwiderstände prüfen als erstes.

    In analogen Endstufen siehst du an der Basis nichts solange du kein Signal/Sinus einspeist. Kollekter hat Railvoltage, Emitter Basis nichts.

    Bei Class D ist es anders. Da musst du am Gate PWM sehen, zumindest bei der Low side. High side nicht immer, ist von Endstufe zu Endstufe verschieden.

    Class D: Low Side: Gate Source Railvoltage, Drain nichts.
    High Side: Gate Source nichts, Drain Railvoltage.

    Gibt aber auch da Ausnahmen. MTX Endstufen z.B. Oder Endstufen die den HIP4080 benutzen.

    Edit: Der passt https://de.farnell.com/infineon/irf5...8298?st=Irf540
    Geändert von DerSamoaner (26.01.2021 um 21:20 Uhr)
    Joying VO131N4G
    HT: Scan Speak D2904-60000 @ Arc Audio XDi 600.4
    TMT: DLS Scandinavia 165 @ Arc Audio XDi 600.4
    Sub: JL 12W6v3 FBP @ Arc Audio KS1200.1
    DSP: Audison Bit Ten
    LiFePO4 / Maxwell 58F

  5. #5
    Teil der Gemeinde
    Real Name
    Tobi
    Dabei seit
    Jun 2020
    Beiträge
    80
    Hi Fabio,

    Zitat Zitat von Angryhellfire Beitrag anzeigen
    - Die Mosfets gibt es nicht mehr von "diesen" Herstellern, sondern oftmals andere. Wenn ich es richtig verstanden habe, müssen alle Werte passen bis auf RDS(on). Desto tiefer der Widerstand desto besser die Effizienz (jedoch ohne Einfluss auf Klang oder Kalibrierung).
    Im Fall der FET im Linearbetrieb ists etwas komplizierter, hier gehts vor allem um die Transfer Charakteristics (Fig.5 in deinem Datenblatt), die Höhe der Gatespannung, das Verhalten der Gatespannung über die Temperatur (auch in Fig.5). Die Sachen entscheiden hier drüber ob der Amp stabil ist, und ob die Arbeitspunkteinstellung da bleibt wo sie hin soll.
    Von da her würde ich idealerweise wirklich versuchen genau den FET auch wieder zu finden. Im Schaltbetrieb, wie im Netzteil, ists etwas anders...

    Zitat Zitat von Angryhellfire Beitrag anzeigen
    - Mit dem Oszi müsste ich doch beim Einschalten sehen können wie die "Gate" Pins "hochgefahren" werden? Was muss ich da beachten/einstellen/wie machen?
    Ja, in der Endstufe sollten eigentlich alle Gate-Sourcespannungen nahe an der Schwellspannung (hier um die 3 oder 4V) zu liegen kommen, um den Ruhestrom fliesen zu lassen.
    Hier würde ich auch bei der Fehlersuche ansetzen...ich vermute dass der FET der dem heiß werdenden gegenüber liegt voll (oder zu weit) ausgesteuert ist. Das würde bedeuten dass der heiße einen haufen Verlustleistung abbekommt wenn er so im halb leitenden Betrieb ist, und es würde DC am Lautsprecherausgang erzeugen, das evtl. die Schutzschaltung ansprechen lassen würde.

    Zitat Zitat von Angryhellfire Beitrag anzeigen
    - Wo könnte ich noch Fehler suchen? (Ich würde mal alle Mosfets auslöten und testen, ggf. alle im Endstufenteil ersetzen?)
    Ich würde folgendermaßen vorgehen:
    - Verbindung zwischen Netzteil und Endstufe auftrennen
    - 12V einspeisen, remote anlegen, schauen ob sie normal hochlaufen oder unnormal viel Strom ziehen, etc.
    - Wenn alles OK, symmetrisch die Endstufen-Rails aus dem Labornetzteil anlegen und langsam hochdrehen, bis zu dem Punkt an dem etwas anfängt schief zu gehen/heiß zu werden. Hier kannst du dann in Ruhe suchen was genau schief geht.

    Zitat Zitat von Angryhellfire Beitrag anzeigen
    - Mosfet-Treiberboards kann ich auf Funktion prüfen/testen?
    Ja - DerSamoaner hats eh schon erwähnt. Bei der ClassD sollte eigentlich im Leerlauf eine 50% PWM auf dem einen Ende der Drossel messbar sein.
    Die Gatesignale müssen dazu passen, sprich, Lowside um die 11V, High Side so10V oberhalb der Railspannung, und schön steil steigende und fallende Flanken, und vor allem auf der steigenden Seite, im Bereich der Millerplateaus, müssen sie sauber sein.

    Viel Erfolg!

    Grüße

  6. #6
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361
    Besten Dank für die rege Hilfestellung! Ich hätte nicht mit so Beteiligung gerechnet

    Ich habe soeben gesehen, dass Fairchild seit einer Weile zu ON Semiconductor gehört. Somit wäre das der RFP70N06 aus dem ClassD Teil. (Netzteil+Endstufe)

    Bei meinen bisherigen Tests und Messungen ist keine Last an den Ausgängen und kein Eingangssignal. Ich kann die Spannug am Labornetzteil bis ca. 8/9V (bei 7V geht die Endstufe an) anheben, ohne dass die Schutzschaltung alles abschaltet. Die Protect LED leuchtet zwar nach ein paar Sekunden, aber die Schutzschaltung greift erstg ab 9V Eingangsspannung und macht zu.

    @chipi_bed:
    Die Spannungen sind unten im Bild eingezeichnet.
    ZD1ZD2.jpg

    Die Spannungsregler (mein Fehler, Korrektur: PWM Controller) müssten wenn ich richtig liege bei beiden Netzteilen die KIA494F (somit TL494?) sein.
    20210127_230725.jpg 20210127_230740.jpg

    Die restlichen IC's sind abgeschliffen
    20210127_230935.jpg 20210127_230957.jpg

    @DerSamoaner & @Prometheus
    Der von DerSamoaner oben aufgeführte Mosfet ist ein IRF540NPBF. Hat die Zusatzbezeichnung eine Bedeutung? (oder Herstellerabhängig wie z.B. der IRF540VIS => Vishay?).

    Beim ClassD Teil kann ich am Gate ein (falls das einfache Oszi stimmt...) ~75khz Signal sehen. Nicht gerade schön wenn man weiss wie eine Sinuswelle aussieht Ich dachte bei ClassD Endstufen wird oftmals mit Rechteckspannung gearbeitet? Oder eher bei den Grösseren?
    20210127_205953.jpg

    Im ClassAB Bereich kriege ich am Gate folgende Signale raus (alle IRF540 sind aktuell ausgelötet), wenn ich ein 1Khz Signal beim Cinch einspeise:
    20210128_005423.jpg 20210128_005607.jpg

    Signal vom Cinch ist eine saubere 1Khz Sinuswelle:
    20210128_010555.jpg

    Ich hoffe ihr habt die Geduld mit einem Anfänger, der gerne dazulernen möchte
    Aktuell habe ich ein paar Filme von barevids durchgeschaut, welcher jedoch oftmals grosse ClassD Brocken repariert (und nicht immer vorbildlich arbeitet).


    Gruss und danke nochmals!

    Fabio
    Geändert von Angryhellfire (31.01.2021 um 14:22 Uhr)

  7. #7
    verifiziertes Mitglied Avatar von kai 1
    Real Name
    Kai
    Dabei seit
    Feb 2006
    Beiträge
    7.237
    Zitat Zitat von Angryhellfire Beitrag anzeigen
    Die Spannungsregler müssten wenn ich richtig liege bei beiden Netzteilen die KIA494F (somit TL494?) sein.
    regeln eher weniger soweit mein bescheidenes wissen darin reicht

    soweit ich es weiss macht der 494 den takt der dann nochmal durch eine treiberstufe läuft da der 494 nicht viel last am taktausgang kann , die regelung wird über die aussenbeschaltung realisiert

    geschliffene bauteile sind in class d nix ungewöhnliches , eher die regel , macht die sache natürlich nicht einfacher

    die geschliffenen bauteile sind da netterweise auch noch die pwm von der stufensektion , wenn die also aufgeben ist die stufe dann fast nur noch nen türstopper

    Mfg Kai
    under construktion im A6
    http://www.soundcars.de/
    Sound-Cars Team
    Team Horsch und Guck Ostdeutschland
    Facebookfreie zone

  8. #8
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361
    Danke =) War gerade heute das Thema bei Barevids
    Die abgeschliffenen IC's sind bei der V1600.5 (so ziemlich baugleich) ungeschliffen und bei Tobi (amp-performance.de) fast alle identifizierbar. (falls die noch relevant für die Reparatur werden...)

    dscf0040_56.jpg dscf0028_15.jpg


    Gruss Fabio

  9. #9
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    204
    Mess mal die Spannung über ZD1 und ZD2! Die sollten ungefär gleich sein, wenn die Spannung über den zwei Z-Dioden unterschiedlich ist, wird zu viel Strom gezogen und die Spannung bricht ein. Was auch erklären würde warum die Widerstände warm werden.

    4qnu8kni.jpg

    Wenn das so ist, dann würde ich die vier Treiberplatinen auslöten und wieder über die Z-Dioden messen. Sind die Spannungen ungefähr gleich und die Widerstände werden nicht mehr so warm, dann würde ich eine Treiberplatine wieder einlöten, probieren, nächste Einlöten, probieren usw. Bis man weiß welche Treiberplatine das Problem auslösst, dann kann man weiter sehen.

    Wenn alle Treiberplatinen drausen sind und immer noch zu viel Strom fließt liegt das Problem an der Peripherie ringsrum, dann sind die Treiberplatinen und die Mosfets nicht das Problem.

  10. #10
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361
    Multimeter über ZD1: 8.05V
    Multimeter über ZD2: -9.95V

    Gruss Fabio

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •