Car Hifi DSP im Heimgebrauch?

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
  1. #1
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Aug 2005
    Beiträge
    2.012

    Car Hifi DSP im Heimgebrauch?

    Hallo,

    für eine aktive Ansteuerung der Lautsprecher daheim wäre ein passender DSP nötig.
    Leider fehlt mir etwas der "obere Mittelstand" der DSPs für den Heimgebrauch. Vermutlich weil es dafür keinen/kaum einen Markt gibt.

    Ich würde mir etwas wie die MOSCONI, Helix, Brax oder ... DSPs vorstellen. Sehr gerne Made in Europe! Und sehr gerne mit einer bedienerfreundlichen Benutzeroberfläche.
    Zur Not würde ich auch den AD Chip mit der AD Oberfläche "programmieren".


    Gegenüber miniDSP, Behringer DCX etc. bin ich irgendwie abgeneigt. Und übertriebene "High End Geräte" sind auch nicht das was ich suche.


    Jetzt die Fragen:

    Hat schon jemand konkrete Erfahrungen mit Carhifi / 12V DSPs im Heimeinsatz?
    Habe da irgendwie Bedenken wegen den unterschiedlichen Potentialen (Brummen etc.), wenn ich einfach den 12V DSP über ein kleines Netztiel laufen lasse und mit verschiedenen Quellen (u.a. PC) und Endverstärkern verbinde.
    Zwischen Quelle und DSP könnte man noch optisch arbeiten aber zwischen DSP und Verstärker wird das (in meinem Fall) schwierig.

    Verstärkermodule z.B. ABACUS wären im Prinzip eine Lösung aber ich möchte frei in der Auswahl der Verstärker bleiben. Daher strebe ich eine separate DSP Lösung an.

    Falls natürlich jemand Zufällig ein Home Hifigerät kennt, dass die Anfoderungen (Preisbereich ~...1k€, (Made in Europe), Bedienerfreundliche Nutzeroberfläche, 8 Ausgänge) erfüllt: Immer her mit der Empfehlung.



    Gruß
    "Meine Meinung steht fest, bitte verwirren sie mich jetzt nicht mit Tatsachen."

  2. #2
    Teil der Gemeinde Avatar von wing
    Real Name
    Ingo
    Dabei seit
    May 2010
    Beiträge
    3.122
    Moin,

    es gab mal einen Nadja- DSP, der das alles konnte. Das war aber eher ein Bastelprojekt.
    Wenn ich deine Probleme hätte, würde ich einen MiniDSP nehmen. Weiß nicht, warum man dagegen eine Abneigung haben soll. Der hat eine ordentliche Programmoberfläche, ist erprobt, es gibt einen guten Support- was willst du mehr?
    Ehemaliger Klangfuzzi, derzeit bestenfalls Fuzzi...

    Suche Aurasound NSF 8"...

  3. #3
    Super Moderator Avatar von Moe
    Real Name
    Martin
    Dabei seit
    Nov 2006
    Beiträge
    20.164
    Ich mag Mini-dsp auch nicht, allein schon wegen der behämmerten Synchronisation, bei der es nicht möglich ist, den dsp auszulesen bis auf die ice-pwr Variante.

    Monacor dsm & xilica XP sind doch ordentliche Varianten, wenn man die dcx nicht mag und sehen auch etwas eohnzimmertauglicher aus.

    Alternativ Eigenbau, dann direkt mit einem interface und fir.


    Team Pock-ahontas KS-Carhifi

    NX706E - 2x4HD - DA100/DM200/Miniblock - LS PLAN/RFT/CDT
    Einbauten: Astra G Caravan Ford Focus II VW Golf 5 VW New Beetle

    HTPC - X5000 - CX-A5100 - XD-8080 - DSM48LAN - STA-2000D/XA-800 - KinSat38 - KinTop25
    Wohnkino: 6.1.4 Atmos / DTS:X + DBA

  4. #4
    Teil der Gemeinde Avatar von malutki
    Real Name
    Fabian
    Dabei seit
    Feb 2015
    Beiträge
    457
    Wenn ich mich nicht irre gab's da was im PA Bereich. Ist zwar nicht wirklich fürs Wohnzimmer geeignet aber doch näher dran als ein Car Audio DSP
    Geändert von malutki (13.09.2021 um 08:34 Uhr)
    www.strefacaraudio.pl
    N7 - A/D/S - Morel - Gladen - Phoenix Gold

  5. #5
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Aug 2005
    Beiträge
    331
    Habe bei mir einen MOSCONI als DSP für meine Heimlautsprecher im Einsatz. Brummgeräusche oder ähnliches hab ich nicht. Bei der Verwendung von 12V Geräten im Heimbereich ist es wichtig ein "vernünfitges Netzteil" zu verwenden. Was vernüftig ist muss dann jeder für sich entscheiden
    Gruß Martin

  6. #6
    Teil der Gemeinde
    Real Name
    Tobi
    Dabei seit
    Jun 2020
    Beiträge
    157
    Ich seh da erst mal kein Problem. Home-DSPs haben auch ein Netzteil von 230V auf irgend eine Kleinspannung drinnen.
    Steckernetzteile sind in 99% der Fälle potentialfrei, von da her also auch keine Probleme.
    Ob das DSP-Board dahinter dann für Home oder fürs Auto entwickelt wurde, dürfte kaum ins Gewicht fallen.

    Das einzige das mir dazu einfällt sind halt spezifische Features die im Home vielleicht nicht genutzt werden, und evtl. eine Begrenzung bei der LZK auf Autotaugliche Werte.

    Die anderen Probleme - Groundloops, Rauschen, Schwankungen auf der Versorgungsspannung, etc pp. - sind in beiden Einsatzszenarien vorhanden.

  7. #7
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Nov 2014
    Beiträge
    82
    Mein Sohn hört zuhause vierwege-aktiv über ein DEX-P99RS.
    Lauft völlig störungsfrei und klingt grandios.
    Von dem "Reinraum-Strom", den ein längsgeregeltes 20A Trafonetzteil (z.B. aus dem Funkerätebearf und ohne Lüfter!) liefert, kann man im Auto nur träumen.
    Geändert von v8 (14.09.2021 um 17:58 Uhr) Grund: Gerätebezeichnung Radio korrigiert
    Zu viel Leistung ist genug

  8. #8
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Aug 2005
    Beiträge
    2.012
    Viel Dank für die Antworten!

    Ich bin da vllt. etwas eigen aber sowohl bei miniDSP als auch bei den günstigen PA Prozessoren habe ich immer das starke "made in china" im Hinterkopf.
    Und dafür möchte ich einfach kein Geld ausgeben, wenn ich irgendwie drumherum komme
    Auch möchte ich mich nirgends anmelden oder sonstige Angaben machen müssen, um z.B. Software nutzen zu können.

    Ich plane mit dem DSP 3 Wege Lautsprecher + Subwoofer zu aktivieren. Mir geht es primär um die Weichenfunktionalität und etwas Equalizing. LZK wird nur benötigt um das delay zwischen den Sprungantworten der chassis anzupassen, weil ich mich mit "komischen" (geneigt, verestzt, schräg,...) Gehäuseformen immer etwas schwer tue

    Eigentlich wäre auch ein ausgelagerter "Lautstärkeregler", ein ausgelagerter Subwooferregler sowie ein Quellenauswahlschalter und ein integrierter Vorverstärker an dem Gerät sinnvoll
    Von Sintronik gab es mal den Lucius. Die Firma ist leider nichtmehr am Markt. Auch bei abacus könnte man sich etwas passenden zusammenstellen, landet dann aber vermutlich eher bei 2k€.
    Ein Car Hifi DSP mit kleinem Bedienpanel könnte diese Anfoderungen alle erfüllen. Von daher freut es mich zu hören, dass es schon teilweise "funktionierend" gelebt wird!

    @V8: Um welches Netzteil handelt es sich genau?



    Gruß
    Geändert von eiskalt (14.09.2021 um 19:33 Uhr)
    "Meine Meinung steht fest, bitte verwirren sie mich jetzt nicht mit Tatsachen."

  9. #9
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Nov 2014
    Beiträge
    82
    Dann wäre ein über Aux-Kabel gespeistes und sogar IR-Remote steuerbares DEX-P99RS bei Dir ja auch nicht völlig falsch.

    Bei meinem Sohn hängt es im Standby-Modus (zusammen mit zwei Sinfoni Endstufen für Mittel/Hochton, damit deren Netzteilkondensatoren nicht leer laufen) an einem Stromspar-Schaltnetzteil Goobay NS5000 12V.

    Nutzt er die Konfiguration zum Hören, betätigt er dazu einfach nur den abgesetzten Fußschalter einer Schalt-Steckdosenleiste,
    an der auch zwei 230V-Endstufen für TMT und Sub dranhängen. An der Leiste hängt geschaltet mit dran, auch ein weiteres Steckernetzteil, das die 12V somit automatisch (mittels davon gespeistem Relais) umschaltet auf das Hauptnetzteil (das natürlich auch an der Steckdosenleiste hängt), und das dann die 12Volt-Schiene incl. Endstufen stabil versorgt.

    Das 20A-Hauptnetzteil habe ich schon vor Jahren für kleines Geld in Ebay gekauft und heißt: RTO Ratho Hamburg RPS 3220

    Wichtig wäre mir bei einem beliebigen (z.B. 20A-) Netzteil, daß dieses konvektionsgekühlt ist, also ohne Lüfter zurecht kommt.

    Solltest Du aber gänzlich auf 12V-Endstufen verzichten glaube ich sogar, daß alternativ bereits ein Goobay NS5000 12V, das auf sparsamen Dauerbetrieb ausgelegt ist, schon reichen würde.

    Bin gespannt auf die weitere Entwicklung Deines Projektes und wünsche viel Erfolg.
    Zu viel Leistung ist genug

  10. #10
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Nov 2014
    Beiträge
    82
    Man könnte den ganzen Schmus natürlich noch weiter automatisieren, in dem man die 230V-Schaltsteckdosen-Mimik vom 12V-Remotesignal des Radios hoch fahren läßt. (Ein hochohmiges 12V-Relais mit Freilaufdiode ersetzt den Fußschalter).

    Dann hättest Du mit dem sichtbaren Raumbedarf des Radios und dessen passabler Optik alles, was es zur Nutzung braucht
    und ALLES wäre vom Sofa aus IR-fernbedienbar.
    Zu viel Leistung ist genug

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •