Reparatur einer ESX V1500.5

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
  1. #11
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    204
    Also ich find das bissl wenig Spannung und noch dazu ist ja eine diverens von fast 2 Volt vorhanden. Ich würde da irgendwas zwischen +-12 bis +-18 Volt erwarten. Erkennt man auf den Z-Dioden eine Bezeichnung?

  2. #12
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361
    Man muss beachten, dass ich die Endstufe nur bis 9V starten kann.
    Bei mehr schaltet die Protectschaltung und schaltet die meisten Sachen aus.

    Somit soll ich mal die Driverboards auslöten?


    Gruss Fabio

  3. #13
    Teil der Gemeinde Avatar von DerSamoaner
    Real Name
    Arthur
    Dabei seit
    Jan 2017
    Beiträge
    417
    9V ist in Regel etwas zu niedrig um die Endstufe richtig zu starten. Manche, aka Barevids, gehen auf ~10V hoch. Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht das man so eventuell Fehler sieht die gar keine sind. Ich gehe sehr selten unter 11V.

    Wie hoch ist deine Strombegrenzung eingestellt?

    Als erstes solltest du feststellen ob das Netzteil richtig funktioniert. Ignoriere den Endstufenpart vorerst.

    Wenn das Netzteil fehlerfrei läuft kannst du dich auf Fehlersuche in der Outputsection machen.

    Dafür musst du das Netzteil von der Endstufe trennen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Was ist momentan ausgelötet?

    Mach mal bitte ein paar gute Bilder von der Endstufe komplett.

    Anscheinend besitzt deine Vision den HIP4080, auch wenn unkenntlich gemacht. Sobald du Fehler im Output hast kannst du mit 90% Sicherheit davon ausgehen das der HIP4080 hinüber ist. Die Teile sind scheisse und sehr anfällig. Aber erstmal feststellen ob das Netzteil läuft.
    Joying VO131N4G
    HT: Scan Speak D2904-60000 @ Arc Audio XDi 600.4
    TMT: DLS Scandinavia 165 @ Arc Audio XDi 600.4
    Sub: JL 12W6v3 FBP @ Arc Audio KS1200.1
    DSP: Audison Bit Ten
    LiFePO4 / Maxwell 58F

  4. #14
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361
    20210131_013204.jpg

    20210131_013249.jpg

    20210131_015426.jpg

    Die Stufe zieht nach dem Start an 8-9V ca. 700-800mA.
    Wo soll ich den NT Teil am besten vom Endstufen Teil trennen? Entweder ich trenne eine Leiterbahn oder ich löte (lieber) mehrere Bauteile aus?


    Gruss Fabio

  5. #15
    Teil der Gemeinde Avatar von DerSamoaner
    Real Name
    Arthur
    Dabei seit
    Jan 2017
    Beiträge
    417
    Ich sehe das der analoge Teil bereits ohne Last arbeitet. Eine Möglichkeit ist, alle Transistoren /Mosfet im Output auszulöten. Eine andere Möglichkeit ist die Gleichrichter zu entfernen. Gibt noch andere, aber belassen wir es erstmal dabei.

    Auf dem Bild die rot markierten sind die Gleichrichter für den Class D Teil. Entweder die auslöten oder die Mosfets, gelb markiert. Wenn du dir nicht 100% sicher bist ob die Mosfets im Class D Teil in Ordnung sind würde ich die auslöten. Die Gleichrichter gehem so gut wie nie kaputt. Somit hast du dann beide Netzteile getrennt von der Endstufe. Läuft die Vision dann an, Ruhestrom bleibt konstant und du misst an den Netzteil Mosfets alles richtig, dann sind beide Netzteile in Ordnung.

    Grün markiert müsste der HIP4080 sein. Ich vermute er ist der Übeltäter, aber mal sehen. Wenn du soweit bist meldest dich wieder. Oder wenn du fragen hast was du messen sollst

    Screenshot_20210131_070006.jpg
    Joying VO131N4G
    HT: Scan Speak D2904-60000 @ Arc Audio XDi 600.4
    TMT: DLS Scandinavia 165 @ Arc Audio XDi 600.4
    Sub: JL 12W6v3 FBP @ Arc Audio KS1200.1
    DSP: Audison Bit Ten
    LiFePO4 / Maxwell 58F

  6. #16
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361
    Danke für die ausführliche Info.

    Die Mosfets im ClassD Teil sind nun auch ausgelötet.
    Nun kann ich 7-11V langsam hochfahren, bei 12V schaltet sie wieder aus.
    Beim ClassD Teil geht die Railvoltage auf 46.6V.
    Beim ClassAB krieg ich nur noch 18.5V und -29.5V raus.
    Gemessen an den Rails und NT Dioden. (Multimeter, Minus bei der Einspeisung und Plus auf den Rails).

    Bei den NT Dioden liegt eine Rechteckspannung ClassAB 4.7V 40KHz (nur Prüfspitze ohne GND) und ClassD 10.94V 40KHz an.

    Somit vermute ich den Fehler im ClassAB Bereich bei den Rails/NT/Driverboards?


    Gruss Fabio

  7. #17
    Teil der Gemeinde Avatar von DerSamoaner
    Real Name
    Arthur
    Dabei seit
    Jan 2017
    Beiträge
    417
    Ground Probe vom Oszi an Minus vom Netzteil anschließen und dort lassen, als Referenz.

    Stell 11V am Netzteil ein und ca. 2,5A als Strombegrenzung.

    Messe jeden einzelnen Mosfet von beiden Netzteil am Gate ob du ~50% Duty cycle hast zur Ansteuerung.

    Wenn nur +11V anliegen, ohne Remote, messe ob du am Drain die 11V hast und Source und Gate 0V.

    Wenn im Class A/B teil die Railspannung nicht stimmt, ist mit dem Netzteil etwas nicht in Ordnung. Treibertransistoren, Gateawiderstände, TL494 z. B.
    Joying VO131N4G
    HT: Scan Speak D2904-60000 @ Arc Audio XDi 600.4
    TMT: DLS Scandinavia 165 @ Arc Audio XDi 600.4
    Sub: JL 12W6v3 FBP @ Arc Audio KS1200.1
    DSP: Audison Bit Ten
    LiFePO4 / Maxwell 58F

  8. #18
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361
    Aktuelle Messungen mit Oszi am - der Eingangsspannung:

    NT ClassAB (Problem... Mosfet im Netzteil futsch?)
    Gate => VRMS: 4.13V => VPP: 11.27V => Duty: 45.4% (Vmin: -5.35V Vmax: 5.92V)
    Drain => VRMS: 11.15V => VPP: 26.36V => Duty: 50% (Vmin: -8.72V Vmax: 17.64V)
    Gleichrichterdiode NT1 => VRMS: -28.8V => VPP13.38V Duty: 26.4%
    Gleichrichterdiode NT2 => VRMS: 15.82V => VPP 15.82V Duty: 76.4%

    NT ClassD (soweit alles i.O.)
    Gate => VRMS: 4.05V => VPP: 10.87V => Duty: 45.5%
    Drain => VRMS: 12.98V => VPP: 23.52V => Duty: 50%
    Dioden sind bei ClassD beide gleich.



    Gruss Fabio

    Edit: ohne Remote liegen 11V an allen Drains der NT's und Gate/Source 0V
    Geändert von Angryhellfire (01.02.2021 um 07:59 Uhr)

  9. #19
    Teil der Gemeinde Avatar von DerSamoaner
    Real Name
    Arthur
    Dabei seit
    Jan 2017
    Beiträge
    417
    Messe mal mit dem Multimeter Durchgangsprüfung alle Mosfets des Netzteils. Gate zu Drain, Gate zu Source, Drain zu Source usw. Es muss entweder OL angezeigt werden oder irgendetwas ziwschen 450-650. Wenn bei irgendeinem Mosfet viel zu wenig angezeigt wird oder überall OL, ist je nach Wert ein Mosfet kaputt oder die Treiberschaltung.

    Edit: Bilder vom Oszi sind viel aussagekräftiger
    Joying VO131N4G
    HT: Scan Speak D2904-60000 @ Arc Audio XDi 600.4
    TMT: DLS Scandinavia 165 @ Arc Audio XDi 600.4
    Sub: JL 12W6v3 FBP @ Arc Audio KS1200.1
    DSP: Audison Bit Ten
    LiFePO4 / Maxwell 58F

  10. #20
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361
    Im eingebauten Zustand konnte ich nicht messen da der Widerstand anstieg (Kondensator?).

    Somit im ClassAB mal alle NT Mosfets ausgelötet und im Teiletester eingespannt. Alle zeigen +/- dieselben Werte und werden als Mosfet erkannt.

    20210202_013147.jpg

    Stufe geht bei 14V Startspannung immernoch in den Protect. Wenn ich mit 9V starte und langsam erhöhe klappt es meistens (manchmal geht sie trotzdem in den Protect Mode.

    1. Bild Drain ClassD NT (AC)
    2. Bild ClassD NT nach den Gleichrichterdioden (DC)

    20210202_015109.jpg 20210202_015440.jpg

    Hier habe ich noch beim ClassAB NT versucht den Start am Gate aufzunehmen ohne NT Mosfets. Es scheint kein Takt nach dem Start am Gate anzuliegen ohne Mosfets.

    20210202_020136.jpg

    Gruss und Danke!

    Fabio

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •