Helix V Eight DSP MK2

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
  1. #11
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Aug 2014
    Beiträge
    260
    Ich messe meine Anlage mittlerweile selber ein. Das hat viel Zeit gekostet, aber auch viele Erkenntnisse. Mittlerweile komme ich im Ergebnis auf das Resultat was gute Händler am einem Tag einstellen, vollaktiv mit DSP. An das Ergebnis was nur einige wenige Profis dann nach Tagen oder Wochen noch rausholen, speziell bezogen auf Wettbewerb, leider nicht. Da musste ich auch so meine Erfahrungen machen, wenn mal als Kunde daher kommt und sagt man möchte alles aus der Anlage rausgeholt haben und der Händler immer nickt kein Problem.

  2. #12
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Feb 2021
    Beiträge
    452
    Also ich habe durch das selbst einmessen so viel gelernt und bin inzwischen auch sehr zufrieden. Ich höre und sehe die noch verbliebenen Baustellen, da ist es aber eine Frage der Zeit, nicht mehr des Könnens

    Also: Vergiss die ATF-Guides. Für die Theorie nimm erstmal das hier:

    https://testgear.audiofrog.com/wp-co...y-it-Works.pdf

    Die ganze Laufzeit machst Du per ATM. Wenn Du die Auflösung auf 1/24stel erhöhst, kannst Du m.E. gut mit dem RTA von ATF arbeiten.

    Mit Rechtsklick auf die Presets oben speicherst Du das aktuelle Ergebnis. Da wird es wirklich wichtig: Achte darauf, dass die Frequenzgänge links und rechts so deckungsgleich sind wie möglich. Das ist aus meiner Erfahrung für eine gute Bühne wichtiger als die Deckungsgleichheit mit der Zielkurve. Mit 1-9 mutest Du den jeweiligen Kanal, brauchst also nicht viel klicken.

    Wenn Du von einer OEM-HU in den DSP gehst, stelle erstmal den Input-EQ ein, sodass das Signal bei mittlerer Lautstärke linear am EQ ankommt. Sonst passt das Setup nicht mehr, wenn Du mal über BT reingehst.

    Stelle die EQs am besten von vornherein auf parametrisch um. Das Q bestimmt die Breite des Eingriffs. Das steht aber auch alles im Dokument von Frog Audio.
    T6.1 mit Helix S6B und ML280.3 @Match M5.4 sowie JL 8W3v3 im 10l BR@Eton AM300.

  3. #13
    Teil der Gemeinde Avatar von Pepe
    Dabei seit
    Nov 2004
    Beiträge
    1.143
    Eine zu hohe Auflösung des RTA führt nur zu unnötig krassen EQ‘s die Phasenprobleme erzeugen. Weniger ist mehr!

  4. #14
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Feb 2021
    Beiträge
    452

    Helix V Eight DSP MK2

    Muss man sicher interpretieren können.

    Bei der Standard Terz-Einstellung fehlt aber m.E. eine Menge Auflösung. Bei mir wird da eine Menge Achterbahn um 1kHz einfach weggebügelt. Man möchte ja noch die Mittenfrequenzen für die EQs erkennen können.

    1/12 wäre vielleicht ein guter Kompromiss.

    Für den Anfang zum Üben kann man natürlich auch mit 1/3 Auflösung und passend den Standard Terzband-EQ arbeiten.

    Achso, nochwas: Bitte aktiviere VCP und route alles über virtuelle Kanäle für links und rechts. EQ außerhalb der Flanken machst Du auf den Output-Kanälen. EQs im Bereich der Trennfrequenz kannst Du auf den virtuellen Kanälen setzen, ohne dass es die Phase zwischen HT und TMT ändert. Wobei ich die Prio darauf legen würde, solche Eingriffe durch Wahl der Trennung ganz zu vermeiden.

    Achso, 24dB LR sind me gute Wahl für den Anfang. Die Phase kannst Du erstmal außen vor lassen. Aber prüfe anhand des RTA, ob das invertieren eines Chassis ggfs. zu einer Erhöhung an der Trennfrequenz führt. Höherer Pegel ist richtig.
    T6.1 mit Helix S6B und ML280.3 @Match M5.4 sowie JL 8W3v3 im 10l BR@Eton AM300.

  5. #15
    Junior Fuzzis
    Real Name
    Axel
    Dabei seit
    Dec 2021
    Beiträge
    5
    Hallo,

    Sorry dafür, dass ich mich erst jetzt melden kann.
    Vielen Dank für eure Antworten. Das sind Antworten, die ich mir gewünscht habe. Auch gibt es Gleichgesinnte, die sich an eine Einmessung wagen und bestimmt ein gutes Ergebnis erzielt haben. Wenn am Ende vielleicht das letzte Quäntchen fehlt, sei's drum.
    Wünsche allen nochmals einen guten Rutsch!

  6. #16
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Feb 2021
    Beiträge
    452
    Ich finde das Vorhaben gut

    Selber Einmessen macht natürlich umso mehr Sinn, je mehr man weiter an der Anlage aufrüsten möchte. Da muss man sonst jedes Mal zum Profi.
    Und nach dem Einspielen eigentlich nochmal. Hat für mich was von Fire & Forget

    Dazu kommt die Frage, ob in sinnvoller Reichweite überhaupt jemand sitzt, der es besser macht als man selbst nach etwas Übung. Hat m.E. nicht nur was mit Können zu tun, sondern auch damit, was man in bezahlbarer Zeit schafft. Der Gerold von Carmediaconcept meinte, sie hätten ihren Referenzaudi mehr oder weniger einen Monat lang eingemessen. Für 150€ bekommt man, wenn es hoch kommt, zwei Stunden.
    T6.1 mit Helix S6B und ML280.3 @Match M5.4 sowie JL 8W3v3 im 10l BR@Eton AM300.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •