Lautsprecherkabel: verdrillt oder geflochten ?

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
  1. #1
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Sep 2020
    Beiträge
    35

    Lautsprecherkabel: verdrillt oder geflochten ?

    Hallo,

    im Auto wird ja immer wieder empfohlen verdrillte Lautsprecherkabel zu verbauen.
    Was aber ist mit geflochtenen Kabeln ? Denn solche sehe ich fast nur im Home-Hifi Bereich.

    Ich habe nämlich hier noch das "Snake" von AIV liegen und würde gerne wissen, ob ich diese verbauen sollte oder doch lieber eine verdrillte Leitung nehmen sollte ?

    Und da würde mich noch interessieren (im Falle von verdrillten Kabeln), ob man sich lieber ein Kabel selber verdrillen sollte (denn ich habe noch viele "gute" LS-Kabel hier rumliegen) oder zu diesen Standard-verdrillten-Kabeln in den diverses Car-Hifi-Shops gfreifen sollte? In Bezug auf die Wertigkeit der Kabel!

    Liebe Grüße
    Christian

  2. #2
    Teil der Gemeinde Avatar von Egbert
    Real Name
    Roman
    Dabei seit
    Sep 2018
    Beiträge
    158
    Rote Kabel klingen wärmer als blaue, schwarze sind besser für Subwoofer, transparente für Hochtöner am besten geeignet... Lieber auf die Farbe achten.
    Passat 3BG
    F: GZNT 22SQ, GZUF 60SQX => GZDSP 4.80A-PRO
    ML 1650.3 => bridged GZUA 4.150SQ
    S: 2x GZRW 25-D2 BR => GZCA 1.5SPL-M2
    HU: JFW-UOS03N4GS, Pioneer DEH-X7800DAB



  3. #3
    verifiziertes Mitglied Avatar von modder
    Real Name
    Eric
    Dabei seit
    Sep 2013
    Beiträge
    2.697
    wenn ich das richtig im Kopf habe, dient Verdrillung der Adern zur reduzierung von störspannungen/induktionen von außen und die zusätzliche Verseilung dann gegen übersprechen von einem Adernpaar auf das andere. Glaube nach Verseilung ist das Kabel dann auch "belastbarer" was Zugkräfte (z.B. Durchhängen) angeht.
    Beim verdrillen müsste man nochmal schauen was es physikalisch ausmacht, wenn links oder rechts-verdrillt in Bezug auf induktion.
    E85 3.0si Z4 Roadster 2006 F36 435d 2015 F56 Cooper S 2019
    - Nexus 7 LTE @ Forge 96LN
    - 2x Eton PA 800.4
    - BlackMamba, Audison AP5
    - 2x ARC8 (alt)

    Golf IV 2001
    Smart 451 ForTwo
    - Audison DA1bit @ Forge 96LN
    - R25XS², B&O-MT @ Eton Mini 150.4
    - 8NMB420-8 @ 2xEton Mini 300.2
    - 3x ARC8 (alt) @ PDX-M12
    - OEM HU @ Low-Level
    - Diabolo R25, B&O-MT @ Eton 150.4 DSP
    - H&K-USB 2Ohm @ Eton Mini 300.2
    - Eminence LAB 12 6 Ohm @ ESX QE1500.1


  4. #4
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Sep 2020
    Beiträge
    35
    Die verdrillten Kabel sollen in der Regel bei Class-D Endstufen eingesetztz werden. Eben wegen eventuellen Störgeräuschen....

  5. #5
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Apr 2016
    Beiträge
    353
    Zitat Zitat von Egbert Beitrag anzeigen
    Rote Kabel klingen wärmer als blaue, schwarze sind besser für Subwoofer, transparente für Hochtöner am besten geeignet... Lieber auf die Farbe achten.

    Du hast die Richtung vergessen.
    Bei der Herstellung von LS-Kabeln wir die (Musik)richtung in das Kabel eingebrannt und mit einem Richtungs-Pfeil auf dem Kabel markiert. Sonst spielt die Musik noch rückwärts.

  6. #6
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Nov 2014
    Beiträge
    90
    Deshalb bitte unbedingt auf die Wubdizität der Materie achten!
    Zu viel Leistung ist genug

  7. #7
    Super Moderator Avatar von Moe
    Real Name
    Martin
    Dabei seit
    Nov 2006
    Beiträge
    20.198
    Wäre doch schön, wenn man solche Themen auch einfach mal sachlich behandeln könnte.

    Danke Eric.


    Team Pock-ahontas KS-Carhifi

    NX706E - 2x4HD - DA100/DM200/Miniblock - LS PLAN/RFT/CDT
    Einbauten: Astra G Caravan Ford Focus II VW Golf 5 VW New Beetle

    HTPC - X5000 - CX-A5100 - XD-8080 - DSM48LAN - STA-2000D/XA-800 - KinSat38 - KinTop25
    Wohnkino: 6.1.4 Atmos / DTS:X + DBA

  8. #8
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Nov 2014
    Beiträge
    90
    Also ich ziehe glatte Paralleldrahtleitung im Sinne von Lautsprecherkabeln herkömmlicher Bauart vor,
    hatte aber auch noch keine Situation, wo ich Class-D-Hochfrequenzunerwünschtheiten durch verdrillte Kabel etc. hätte eliminieren müssen.

    Ich glaube auch, daß ich Kapazitäts- und Induktionseinflüsse nicht so ohne weiteres, insbesondere in einer typischen in-car-Situation heraushören könnte. Aber solange es ein klassisches Kabel tut, werde ich es weiter verwenden...

    ...bis der Tag kommt, an dem mich das erste verdrillte Kabel gerettet hat.

    Wenn ich nicht so gegen die modernen Verstärker eingestellt wäre, wäre ich da wahrscheinlich schon weiter.
    Vermutlich wird der Tag kommen...
    Zu viel Leistung ist genug

  9. #9
    Teil der Gemeinde
    Real Name
    Tobi
    Dabei seit
    Jun 2020
    Beiträge
    188
    Hi,

    Zitat Zitat von bideru Beitrag anzeigen
    Ich habe nämlich hier noch das "Snake" von AIV liegen und würde gerne wissen, ob ich diese verbauen sollte oder doch lieber eine verdrillte Leitung nehmen sollte ?
    kannst du aus meiner Sicht bedenkenlos verbauen, wenns dir nicht zu sehr aufträgt.
    Flechten und verdrillen haben Einfluss auf die Störfestigkeit und auch die Störabstrahlung, aber solange es nicht um HF geht sehe ich da keine Notwendigkeit oder prinzipiellen Vorteil von einem der Aufbauten, oder auch gegenüber einer Leitung mit parallelen Drähten.

    Grüße

  10. #10
    Teil der Gemeinde Avatar von Kreta63
    Real Name
    Bari
    Dabei seit
    Jul 2006
    Beiträge
    3.164
    Bei Stufen die nach Class-D arbeiten ists sicher nicht verkehrt verdrillte zu nehmen. Da gibts ja genug RealLife-Tests, dass es sinnvoll sein - kann.

    Bei anderen Stufen ists wurst.
    Einbaubericht R170: http://tinyurl.com/qxvmo5k
    Einbaubericht 454: https://tinyurl.com/yb4vvlwu

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •