Reparatur einer ESX V1500.5

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
  1. #21
    Teil der Gemeinde Avatar von DerSamoaner
    Real Name
    Arthur
    Dabei seit
    Jan 2017
    Beiträge
    417
    Am Gate muss PWM anliegen vom TL494 bzw KIA494, Pin 9/10. Messe direkt am 494 mal. Gate Widerstände messen ob alle in der Toleranz sind. Den Weg vom 494 PIN 9/10 bis zu den Gate am NT verfolgen. Irgendwo dazwischen müssen mindestens ein NPN und PNP Transistor sein. Emitter follower. Kann sein das einer von denen oder beide defekt sind. Meist gehen die PNP kaputt. Auch wenn die sich in circuit gut messen können sie trotzdem defekt sein. Unbedingt prüfen. Es kann auch der 494 defekt sein, aber das hatte ich sehr selten.
    Joying VO131N4G
    HT: Scan Speak D2904-60000 @ Arc Audio XDi 600.4
    TMT: DLS Scandinavia 165 @ Arc Audio XDi 600.4
    Sub: JL 12W6v3 FBP @ Arc Audio KS1200.1
    DSP: Audison Bit Ten
    LiFePO4 / Maxwell 58F

  2. #22
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361
    Die 494er sehen soweit gut aus und auch die Transen (nicht ausgelötet und ausgemessen).

    ClassD Base
    20210202_213227.jpg

    ClassD Emitter
    20210202_213240.jpg

    ClassAB Base (musste ein Mosfet einlöten, dass ein Signal kam)
    20210202_214705.jpg

    ClassAB Emitter
    20210202_214728.jpg

    Widerstände messe ich Morgen. Langsam zweifle ich an mir selber


    Gruss und Danke!

    Fabio

    Edit: Die NPN/PNP für die Verstärkung sind C1027 und A1023 Transistoren.
    20210202_224834.jpg
    Geändert von Angryhellfire (03.02.2021 um 09:36 Uhr)

  3. #23
    Teil der Gemeinde Avatar von DerSamoaner
    Real Name
    Arthur
    Dabei seit
    Jan 2017
    Beiträge
    417
    Bitte DC coupling messen. AC braucht man selten.

    Hast du nur ein Mosfet eingelötet oder ein Mosfet pro Bank? Source vom Netzteil Mosfet sollte eigentlich Verbindung zu Ground haben, also 0V. Hast du sicher richtig gemessen?
    Joying VO131N4G
    HT: Scan Speak D2904-60000 @ Arc Audio XDi 600.4
    TMT: DLS Scandinavia 165 @ Arc Audio XDi 600.4
    Sub: JL 12W6v3 FBP @ Arc Audio KS1200.1
    DSP: Audison Bit Ten
    LiFePO4 / Maxwell 58F

  4. #24
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361
    So endlich wieder ein Update.
    Nachdem ich alle Mosfets gefühlt 5x ausgelötet habe, teils die Position getauscht habe (ClassD NT und Endstufensektor) habe ich ein paar Neue gekauft.
    Beim ClassAB wurden 2-3 Mosfets warm. Im Tester waren sie okey, aber unter Last nicht, da sie sich stark erhitzten. Nachdem ich alle Endstufenmosfets im ClassAB und ClassD getausch habe, läuft die Stufe (ClassD NT getrennt) ohne warm zu werden und alle 4 ClassAB Kanäle spielen sauber.

    Sobald ich beim ClassD NT Teil Mosfets reinmache, geht die Protect Lampe an und ab 13-14V Eingangsspannung schaltet die Schutzschaltung alles aus.
    Bei 11-12V kommt mit einem 40Hz Ton folgendes beim ClassD Teil am Ausgang raus:

    20210213_134304.jpg

    Somit ist aktuell der ClassAB Teil i.O. und repariert.
    ClassD hat noch einen Defekt. Als nächstes werde ich beim ClassD NT auf jeder Seite einen einzelnen neuen Mosfet reinlöten und die Dioden rausmachen. Dann das NT Signal prüfen und schauen ob ohne Dioden auch der Protect Mode anspringt. Wo die Protect Schaltung überall überwacht habe ich noch nicht überprüft (den Leiterbahnen nachgehen).

    Oder besser andere Ansätze?
    Die Endstufe ist mehr oder weniger ein Lernprojekt. Wirtschaftlich wärs vermutlich schon längst ein Totalschaden.


    Gruss Fabio

  5. #25
    Teil der Gemeinde Avatar von DerSamoaner
    Real Name
    Arthur
    Dabei seit
    Jan 2017
    Beiträge
    417
    Schön das ein Teil schon mal Fehlerfrei läuft.

    ClassD. Am Gate muss ohne Mosfets die PWM vom TL494 anliegen, an jedem! Gate. Das prüfen. Gate Vorwiderstände prüfen. Wenn du überall die PWM hast kannst du 1 Mosfet per Bank einlöten und wieder prüfen. 1 Mosfet pro Bank muss zwingend eingelötet sein, PushPull lautet das Stichwort.

    Das alles mit Netzteil getrennt von der Output section. Wie du schon richtig gesagt hast, z.b. die Gleichrichterdioden entfernen.
    Joying VO131N4G
    HT: Scan Speak D2904-60000 @ Arc Audio XDi 600.4
    TMT: DLS Scandinavia 165 @ Arc Audio XDi 600.4
    Sub: JL 12W6v3 FBP @ Arc Audio KS1200.1
    DSP: Audison Bit Ten
    LiFePO4 / Maxwell 58F

  6. #26
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361
    Ich habe noch zum Testen mit entfernten Dioden 12V beim Stromterminal/Remote drauf gegeben (damit aller kleinkram gespiesen wird) und via Labornetzteil direkt die Railspannung mit 26V (Müssten jedoch +/-60V sein) gefüttert. Die Protect Lampe geht an, sobald ich Spannung auf das Rail vom ClassD gebe. Schaltet sich Protect auch bei zu Niederiger Spannung ein? Bei grossen ClassD testet man doch auch so, damit man nicht mit 100-200V Railspannung testen muss?
    Wenn ja, müsste noch ein Problem im Endstufensektor ClassD oder dem Protectionboard sein?


    Gruss Fabio

  7. #27
    Teil der Gemeinde Avatar von DerSamoaner
    Real Name
    Arthur
    Dabei seit
    Jan 2017
    Beiträge
    417
    Theoretisch, weniger Railspannung, weniger Output. Funktionieren müsste es trotzdem. Wenn wir davon ausgehen dass du die Railspannung korrekt angelegt hast und die Endstufe in Protect geht muss noch ein/mehrere Fehler im Output sein. Ich würde das Netzteil erst zum laufen bringen. Wenn es läuft kannst du, in dem du Remote immer nur kurz, pulsweise, zuschaltest und wieder weg nimmst, sehen ob Railspannung symmetrisch erzeugt wird. Dazu muss auch nicht die komplette Railspannung vorliegen um Fehler im Output zu suchen.
    Joying VO131N4G
    HT: Scan Speak D2904-60000 @ Arc Audio XDi 600.4
    TMT: DLS Scandinavia 165 @ Arc Audio XDi 600.4
    Sub: JL 12W6v3 FBP @ Arc Audio KS1200.1
    DSP: Audison Bit Ten
    LiFePO4 / Maxwell 58F

  8. #28
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361
    Also für den ClassD Endstufentrakt steuert der HIP4080AIP die Mosfets.
    AHO/BHO je 2xMosfet für die positive Spannung und ALO/BLO je 2xMosfet für die negative Spannung.
    Was mich wundert ist der Duty-Cycle welcher ca. 1 zu 3 ist und eine Spannungsdifferenz des Ansteuerungssignal?
    Könnte da ein Problem liegen oder muss ich das GND vom Oszi wo anders setzen? Egal ob BattGND, RailGND oder GND vom HIP4080AIP, der Cycle wird immer so angezeigt.

    20210214_183302.jpg
    20210214_183329.jpg


    Gruss und Danke

    Fabio
    Geändert von Angryhellfire (14.02.2021 um 19:06 Uhr)

  9. #29
    Teil der Gemeinde Avatar von DerSamoaner
    Real Name
    Arthur
    Dabei seit
    Jan 2017
    Beiträge
    417
    Im Prinzip kannst du immer Batt Minus als Ground nehmen. Ich hatte glaub ich vorher schon geschrieben das der HIP4080 kacke ist und sehr anfällig ist. Der geht so gut wie immer kaputt sobald was im Output stirbt. Kauf dir einen neuen und am besten gleich einen passenden Sockel dazu. Dann kannst du den einfacher tauschen falls der neue wieder verreckt

    Wenn der HIP4080 defekt ist können merkwürdige Fehler entstehen.
    Joying VO131N4G
    HT: Scan Speak D2904-60000 @ Arc Audio XDi 600.4
    TMT: DLS Scandinavia 165 @ Arc Audio XDi 600.4
    Sub: JL 12W6v3 FBP @ Arc Audio KS1200.1
    DSP: Audison Bit Ten
    LiFePO4 / Maxwell 58F

  10. #30
    Teil der Gemeinde Avatar von Angryhellfire
    Real Name
    Fabio
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    361
    Kann ich den HIP4080AIP durch den HIP4080AIPZ ersetzten?
    Gemäss Datenblatt stehen teils verschiedene Beschriftungen bei den Pins. Komm nicht schlau ob die gleich sind und der Z einfach Bleifrei?


    Gruss Fabio

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •