Welcher 17" Laptop bis 1500€

Seite 2 von 2 ErsteErste 12
  1. #11
    Teil der Gemeinde Avatar von ((( atom )))
    Dabei seit
    Jan 2006
    Beiträge
    3.195
    Klingt für mich ernsthaft so, als ob ein kleines Gerät mit ab und an mal am großen Bildschirm die Anforderungen am besten erfüllen würde. Für die USB-Ports gibt es Hubs, eh ganz praktisch, denn da steckt man dann das ganze Gerödel auf ein mal an und fertig. Ob es nun 4 Kerne sein müssen und wie viel von der Rechenlast evtl. die Grafikkarte tragen könnte, dazu weiß ich nix.
    Grüße,
    ../nico

    The single rule with protection circuitry is: if you use it, you need it.

  2. #12
    edler Spender Avatar von crossshot
    Real Name
    Chris(topher)
    Dabei seit
    Aug 2007
    Beiträge
    1.717
    In dem Fall würde ich, sofern du nur zu Hause mit CAD fummelst, ein kleines leistungsstarkes Notebook mit Dockinganschluss nehmen. Ggf. dann über Thunderbolt eine externe Grafikkarte für bums beim Zeichnen.

    Allerdings würde ich aus dem Bauch heraus sagen: ein 17" Notebook + ein kleines 13" wird am Ende günstiger sein, als ein 15" mit Bums & Dock + ext. GPU.
    Alpine CDE-178BT @ Kenwood KAC-PS200T @ 2-Wege Werkströten

  3. #13
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Aug 2005
    Beiträge
    847
    Wenn du viel umwandelst, also bluerays, kann man dies meine ich auch gut über ne Grafikkarte laufen lassen. Hab mich damit in den letzten Jahren zu wenig auseinandergesetzt.

    So viel Power wird dann auch nicht benötigt.

    Das Thema Musik am PC machen würde ich erst mal ausklammern.
    Hab Ableton 10 Live hier auf nem aktuellen CoffeeLake i7 laufen und 3 Meter weiter an dem alten PC meiner Frau i5 4. Generation.
    Läuft bei beiden guten, der Start dauert beim i5 etwas länger....
    Mein Mischpult routet über USB bis zu 12 Eingangs und Ausgangskanäle in Ableton.
    Das funktioniert am Ende bei unter 20ms Latenz. Gibt inzwischen für USB auch wirklich viele Interfaces oder Mischpulte.
    Bzw. wenn du damit neu anfängst würde ich eh nicht den Rechner als Startpunkt ansehen.
    In Ableton und Co gibt es sooooo viele Möglichkeiten, dass man sich da sehr schnell verrennt.

    Wenn du elektronische Musik machen willst und praktisch von null anfängst, schau dir mal ne groovebox an.
    Korg electribe, Novation circuit oder gleich nen Digitakt.
    Ich halte die Circuit für ein super Einstieg. 2 Synthspuren 4 Drumspuren, alles direkt am Gerät Sequentierbar.
    Die Drums lassen sich komplett mit Samples tauschen. Ableton Lite Lizenz liegt bei allen meine ich bei.
    Neu gibt es die Circuit um und bei 260, gebraucht im 200 Euro Bereich.



    Wie gesagt Thinkpad Reihe kann man sich ansehen, da gibt es auch gute refurbished Geräte. Die Standen dann z.b. mal nen Jahr in ner Bank oder
    wurden als Demogeräte versand an große IT Abteilungen. Für die Arbeit setze ich gerne die kleine X Serie ein. Bin da ganz angetan von. Von X60 bis hoch zu X240 aktuell.
    Schenker kann man sich noch ansehen, die basieren auf Baukastenprinzip, meist Desktophardware verbaut. Weniger robust wie Thinkpads, trotzdem relativ solide und vernünftig verarbeitet.
    Dell und HP. Waren mal besser, genauso wie die anderen, kann man sich aber auch einmal ansehen.

    Kein Asus, Acer, Medion, .... das ist im Grunde Plastikschrott ;-)

  4. #14
    verifiziertes Mitglied Avatar von kingpin82
    Dabei seit
    Nov 2005
    Beiträge
    2.597
    Ein gebrauchtes HP Elitebook, Lenovo Thinkpad oder auch was von Dell.
    Meine Mutter wollte auch gerne ein einfaches und billiges 17" haben als ihr altes Toshiba kaputt bzw einfach viel zu alt war.
    Die Auswahl ist da echt mau, und das Preisniveau einfach höher.
    Mir wäre das Display mittlerweile am wichtigsten. Unsere neuen HP Elitebook 850 G5 sind mit FullHD Touchscreen ausgestattet. Nett, aber absolut nicht outdoor tauglich. Zu wenig helligkeit und spiegelglatt reflektierend.
    Ich hätte lieber ein mattes 15" FullHD Display ohne Touch, aber mich fragt ja keiner. Bekomme aber bald deswegen ein 12,5" Panasonic Toughbook Convertible im Austausch für mein HP.
    Reicht eine dedizierte Grafikkarte bei dir aus, oder muss es schon eine nVidia Quattro oder AMD FirePro sein? Das engt die Auswahl auch schon ordentlich ein.
    Bei uns auf der Arbeit gibt's für die CAD Leute ein HP ZBook 17 G4 mit i7, 16GB und Quadro M1200. Leider für dich etwas zu teuer, aber bei uns wird die IT Hardware auch über 5 Jahre genutzt.
    Alpine 9886 + PXA-H100
    AA130/A25 @ Eton MA 150.4
    Atomic QT10D2 @ Eton MA 150.4

  5. #15
    Teil der Gemeinde
    Real Name
    Stefan
    Dabei seit
    Feb 2019
    Beiträge
    31
    Kleiner Einwurf meiner Seite:
    Bitte sieh bei deinen CAD-Programmen nach, welche Grafikkarten unterstützt werden.
    Trotz vermeintlich gleicher Leistung werden nicht alle Grafikarten von deinem Programm angesprochen und zu 100% Leistung ausgenutzt.

    Hatte damals (ca. 2014) eine AMD der Quadro Serie für den AutoCAD-Desktop bestellt und hab dann beim Update von AutoCAD die Unterstützung derselben verloren.
    Fazit: Ging schon, nur 4x langsamer, da alles nur noch über die CPU berechnet wurde.
    Audison Exact Helix Hertz + Holz & Kabel

  6. #16
    Teil der Gemeinde
    Dabei seit
    Aug 2005
    Beiträge
    847
    Die Anforderungen an Inventor, zumindest die aktuelle Version ist aber schon ziemlich pervers.

    20GB Ram
    Grafikkarte am besten mit 8GB
    mindestens 4 Kerne mit 3Ghz

    https://knowledge.autodesk.com/de/su...ntor-2019.html

    Hatte bei Notebooksbilliger ein Gerät mit Quadro M2200 gefunden, das ist laut der Tabelle bei Inventor aber nur certified, recommended bekommen nur 8GB Vram Karten.
    (https://www.notebooksbilliger.de/not...pad+p51+414729 da müsste man Ram aufrüsten und Graka wäre wohl an der Grenze....)

    Nvidia sagt dagegen geht:
    https://www.nvidia.com/object/autode...-graphics.html
    Dort ist der P2000 gelistet unter Medium

    So wie ich das aus diversen Foren kurz überschlagen habe arbeitet Inventor aber auch mit consumer Karten zusammen.
    1070/1080 usw. wären dann eine Überlegung.

    Neu ist man dann auf jeden Fall schon oberhalb deines Budgets.
    Schenker Geräte fangen da so bei 1600-1700 an.
    Lenovo 2K+

    Für 200-300 Euro(Gehäuse + Graka, kann man eine Grafikkarte über USB 3.1 usw. auch auslagern.
    Die Frage ist ob das Sinn macht.

    Willst du mobil mit dem Gerät an Cad arbeiten?

    Machst du bei Inventor jedes Update mit oder eher so alle 5-10 Jahre mal ein Update?

  7. #17
    Teil der Gemeinde Avatar von Deadpool
    Real Name
    Lothar (ehemals dp83)
    Dabei seit
    Oct 2004
    Beiträge
    835
    Nabend,

    ich habe mir die Sache nochmal durch den Kopf gehen lassen und bin zum Entschluß gekommen doch einen Standard PC (großer TFT + kleiner Tower...etc.) mit etwas Bums zu nehmen und meinen alten 15" Laptop für mobile Sachen zu nutzen. Bei meiner Recherche bzgl. 15" mit Bums und richtig Ausstattung + guter 32"TFT + Dockingstationen...etc. komme ich so auf die 3000€ neu. Dafür ist mir der Nutzen zu gering, weil es zu 90% privat ist und auch kein Dauereinsatz ist. Bei einem Tower habe ich genügend Anschlüsse und kann im Notfall mal was nachrüsten. Ich stehe zwar sehr auf All-In-One und bin auch bereit etwas dafür auszugeben, aber hier muss ich echt zurückrudern. Gebraucht ist nicht so meins, es sei denn es ist wirklich günstig.

    An dieser Stelle ein "Sorry" an diejenigen, die meinetwegen auch eine Internetrecherche betrieben haben. Hätte jetzt nicht gedacht, dass ich auf eine andere Lösung umsteige.
    smart fortwo
    Alpine UTE-93DAB

    Helix DSP PRO
    Alpine PDX V9
    Andrian A25G4 16/17
    Andrian A130 8Ohm
    Ampire BOLD82


Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •