Konzept für einen aktiven Hornlautsprecher

Seite 59 von 64 ErsteErste ... 56575859606162 ... LetzteLetzte
  1. #581
    Super Moderator Avatar von Moe
    Real Name
    Martin
    Dabei seit
    Nov 2006
    Beiträge
    18.441
    Da bisher noch nicht alles läuft, werde ich das erst Herausfinden. Da ich aber über die Harmony die moglichkeit habe Steckdosen gezielt verzögert einzuschalten. Lässt sich das sicherlich kaskadieren. Alternativ kann man über master Slave steckdosen auch ein Stück Verzögerung der einzelnen einschaltungen erreichen. Bisher gab es noch keine Ausfälle


    Team Pock-ahontas KS-Carhifi

    NX706E - 2x4HD - DA100/DM200/Miniblock - LS PLAN/RFT/CDT
    Einbauten: Astra G Caravan Ford Focus II VW Golf 5 VW New Beetle
    Wohnkino: 5.1.4 3D-Sound + DBA

  2. #582
    Teil der Gemeinde Avatar von Mister Cool
    Dabei seit
    Sep 2010
    Beiträge
    7.555
    Eine Idee dazu

    es gibt Softstart module (z.B. von Hypex für 38€) die den Einschaltstrom begrenzen. Sobald die Geräte eingeschaltet und die Elkos geladen sind, könnte man das Modul durch ein fettes verzögertes Relais oder mit einem Schalter überbrücken.

    Sowas möchte ich mir noch bauen (das Modul habe ich schon)

    https://www.hypex.nl/product/softstart-module/38

  3. #583
    Teil der Gemeinde Avatar von ((( atom )))
    Dabei seit
    Jan 2006
    Beiträge
    3.304
    Zitat Zitat von Mister Cool Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von ((( atom ))) Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Mister Cool Beitrag anzeigen
    nicht immer klingt alles so „bearbeitungsneutral“, wie Du es darstellst.
    Verstehe ich jetzt nicht genau, glaube ich. Was ich jedenfalls darstelle, ist in dem Fall keinerlei Spekulation, sondern einfach, wie ich es erfolgreich umgesetzt habe.
    Hi,

    ich beschreibe es etwas anders rum (die genannten/benutzten Zahlen sind nur beispielhaft /vereinfacht)

    Stelle Dir vor

    1. Ich habe zwei Chassis mit einem unterschiedlichem Wirkungsgrad
    - einen HT, der braucht 25V am Endstufenausgang um 120dB zu liefern
    - einen TT, der braucht 50V am Endstufenausgang um 120dB zu liefern

    2. Ich habe zwei Endstufen mit einem verstellbaren Gain Faktor 0-10x wobei sie bei sie bei Gain Factor 10x 50V am Ausgang liefern

    3. Ich habe einen DSP, der am Ausgang, je nach DSP-Regelung, bis 0-5V liefert

    Um beide Chassis in Einklang zu bringen (beide sollen maximal/synchron 120dB laut sein) habe ich zwei Möglichkeiten:

    A)
    - ich gehe digital unmanipuliert mit Maximalpegel 5V aus dem DSP für den HT und reduziere den Gain Faktor der HT-Endstufe auf 5x (analog). Das ergibt die 25V die ich für die 120dB brauche. Und ich verliere/reduziere hir keine dBs, wie Du es oben geschrieben hast
    - ich gehe mit Maximalpegel 5V aus dem DSP für den TT und behalte den Gain Faktor der TT-Endstufe bei 10x (analog). Das ergibt 50V, die ich für die 120dB brauche.

    B)
    - ich reduziere/manipuliere digital das Ausgangsignal des HT in DSP und gehe mit 2,5V aus dem DSP für den HT, aber behalte den Gain Faktor der HT-Endstufe bei 10x (analog). Das ergibt die 25V, die ich für die 120dB brauche.
    - ich gehe mit Maximalpegel 5V aus dem DSP für den TT und behalte den Gain Faktor der TT-Endstufe bei 10x (analog). Das ergibt 50V, die ich für die 120dB brauche.

    Du gehst den Weg B und ich bevorzuge den Weg A

    Meiner Meinung nach der Vorteil des Weges A ist:
    - ich muss nicht das Signal im DSP digital so stark absenken/bearbeiten (auch wenn die Nachteile durch 32Bit Bearbeitung minimiert werden)
    - ich nutze einen geringeren Gain Faktor in der Endstufe, wodurch ich den ganzen (Festpegel)-Schmutz weniger verstärke
    OK, macht Sinn. Ich war bislang immer nur zu faul, um mal den Hochtonzweig meiner Verstärkerrückwände im eigentlichen Verstärkungsmaß anzupassen (Königsweg, kein Gain-Regler..). Dazu muss ich halt Widerstände umlöten. Da es aber dank 32 Bit auch so hervorragend klingt, schieb ich das immer wieder auf..

    Die von Alvin vorgeschlagene PC-Lösung habe ich übrigens genau so am laufen, dank Linux so stabil, dass ich den Rechner nach dem Einrichten nicht mehr angefasst habe (also einige Jahre...). Der geht an, nimmt alle Audio-Kanäle 1:1 von Kodi über das Netzwerk entgegen, macht Routing, Kompressor, Weiche, LZK, Convolution, Lautstärkeregelung. Sehr hoher Einrichtungsaufwand, dafür Wartung bis dato exakt null, Ärger/Ausfälle auch direkt null. Würde ich nie wieder anders angehen, das Thema. Ein All-In-One Gerät, das jeden Wunsch erfüllt. Hat sich definitiv gelohnt.
    Grüße,
    ../nico

    The single rule with protection circuitry is: if you use it, you need it.

  4. #584
    Teil der Gemeinde Avatar von Mister Cool
    Dabei seit
    Sep 2010
    Beiträge
    7.555
    Zitat Zitat von ((( atom ))) Beitrag anzeigen
    Der geht an, nimmt alle Audio-Kanäle 1:1 von Kodi über das Netzwerk entgegen, macht Routing, Kompressor, Weiche, LZK, Convolution, Lautstärkeregelung.
    O, o, o, da werde ich hellhörig
    Die meisten "Audiophilen" verpönen sowas, aber ich bin da "schmerzfrei" und nehme alles was funktioniert und mir gefällt.
    Ich habe das in meinem Audio Interface (Motu 828ES) auch und könnte es nutzen.
    Was machst Du damit und was bringt das?

    Compressor.jpg

  5. #585
    Teil der Gemeinde Avatar von ((( atom )))
    Dabei seit
    Jan 2006
    Beiträge
    3.304
    Das nutze ich ausschließlich für Filmton. Auf der recht dynamischen Anlage geht's im Mietshaus nicht ohne Kompressor.
    Grüße,
    ../nico

    The single rule with protection circuitry is: if you use it, you need it.

  6. #586

  7. #587
    verifiziertes Mitglied Avatar von Simon1986
    Real Name
    Simon
    Dabei seit
    Nov 2006
    Beiträge
    1.465
    Zitat Zitat von Mister Cool Beitrag anzeigen
    Macht Dein Stromkasten das alles mit?
    Bei solchen Systemen macht ein eigener Subverteiler schon Sinn.
    Bei mir im Hauptverteiler sitzt genau eine Vorsicherung für die 5x6mm². Für's Kino gibts dann direkt im Rack eine Schutzschalterleiste mit Hutschiene.
    1xFI-LS (Beamer), 1xFI, 3x16A-C (einmal für die Top-Endstufen und zwei für die Bass-Arrays) und 2x16A-B (einmal für die komplette restliche Technik und einmal für Beleuchtung).
    Je nach Lust und Laune kann man dann sehr einfach auf direkte Verkabelung ohne Schuko und Kaltgerätestecker umbauen.

    Und freundlich grüßt
    der Simon
    Søren Aabye Kierkegaard:
    Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.
    VERKAUFE: JL HD 600/4 + 600/4 + 750/1 SUCHE: Adcom GFA 555

  8. #588
    Super Moderator Avatar von Moe
    Real Name
    Martin
    Dabei seit
    Nov 2006
    Beiträge
    18.441
    Zitat Zitat von ((( atom ))) Beitrag anzeigen
    Die von Alvin vorgeschlagene PC-Lösung habe ich übrigens genau so am laufen, dank Linux so stabil, dass ich den Rechner nach dem Einrichten nicht mehr angefasst habe (also einige Jahre...). Der geht an, nimmt alle Audio-Kanäle 1:1 von Kodi über das Netzwerk entgegen, macht Routing, Kompressor, Weiche, LZK, Convolution, Lautstärkeregelung. Sehr hoher Einrichtungsaufwand, dafür Wartung bis dato exakt null, Ärger/Ausfälle auch direkt null. Würde ich nie wieder anders angehen, das Thema. Ein All-In-One Gerät, das jeden Wunsch erfüllt. Hat sich definitiv gelohnt.
    Um das nur mal kurz noch einmal aufzugreifen. Welche Hardwareanforderungen bestehen an solch ein Gerät? Ist so etwas mit einem RaspPi zu lösen? Wenn käme das nur mit einem eigenständigen PC dafür in Frage, aber zu einem späteren Entwicklungsstadium. Um das dennoch für das Verständnis zu klären. Dann gehe ich sozusagen analog (z.B. Klinke) in solch ein Interface:

    https://www.thomann.de/de/focusrite_...20_3rd_gen.htm

    Dort werden die Signal AD-gewandelt, per Software auf dem PC bearbeitet und werden wieder DA-gewandelt aus dem Interface in die Endstufen geführt? Sind die Klinke-Asugänge dann Stereo oder wo kommen 20 Ausgänge bei dem Ding dann zusammen?

    Wenn man es richig übertreiben will, dann der gleiche Weg aber z.B. mit solch einem Produkt?

    https://www.thomann.de/de/antelope_orion_32_gen_3.htm

    Die Software ist dann Interface-abhängig oder gibt es dafür völlig offene vom Interface unabhängige Lösungen? Danke für die kurze Einführung.

    Du nutzt den Motu wegen dem ESS Sabre Alvin?


    Team Pock-ahontas KS-Carhifi

    NX706E - 2x4HD - DA100/DM200/Miniblock - LS PLAN/RFT/CDT
    Einbauten: Astra G Caravan Ford Focus II VW Golf 5 VW New Beetle
    Wohnkino: 5.1.4 3D-Sound + DBA

  9. #589
    Teil der Gemeinde Avatar von ((( atom )))
    Dabei seit
    Jan 2006
    Beiträge
    3.304
    Meine Signale kommen digital übers Netzwerk rein, AD Wandlung würde ich immer vermeiden wollen. Der Rechner ist ein aktueller Einplatinenrechner mit Atom Prozessor, kostet unter 100 €. Als Interface geht alles, was Class Compliant USB macht. Ich schwöre da auf RME. Weitere Kanäle gibt's jederzeit via ADAT, ich kann bei mir bei Bedarf einfach ein günstiges Behringer für unkritische Kanäle ranhängen, Plug and Play, schon getestet. Da brauch also keine weitere teure Hardware, die kann den kritischen Kanälen vorbehalten bleiben.

    Ein 4er Pi könnte auch reichen, aber wozu? Der Atom ist passiv, verbraucht wenig und hat genau ausreichen Power für die DAW. Da habe ich 'Carla' am laufen, das ist ein Plugin-Host samt Patchbay mit GUI. Einrichten, speichern, automatisch starten lassen, fertig.
    Grüße,
    ../nico

    The single rule with protection circuitry is: if you use it, you need it.

  10. #590
    Teil der Gemeinde Avatar von Mister Cool
    Dabei seit
    Sep 2010
    Beiträge
    7.555
    Hallo Martin,

    ich bin da nicht der große Meister auf dem Audio Interface Gebiet, aber hier einige Erfahrungen und Punkte, an die man aus meiner Sich achten/bedenken soll

    Das erste von Dir verlinkte Gerät (Focusrite 18i20) ist genau das, was ich zuerst hatte. Es ist für den Preis absolut toll. Es hat 8 Analog Eingänge und 10 Analog Ausgänge (alles stereo klinke 6,3mm also 3-polig -> symetrisch, also jede Klinke ist ein Kanal)
    Klinke ist typisch, weil sie weniger Platz als XLR nimmt und dann viele Buchsen neben-/übereinander passen)
    Die Angabe 18x20 bezieht sich auf die Kanäle, die "digital" per ADAT oder S/PDIF ein- und ausgegeben werden.
    Also für Deine Betrachtung es wäre ein 8x10 gerät.

    Ich habe es nachträglich durch das Motu 828ES ersetzt, weil das Motu bessere DAC Wandler hat (ESS Sabre) hat und etwas feiner klingt. Die nächste Qualitäts-/Ausbaustuffe wäre wieder ein Focusrite aus der RED Serie.

    Aber zurück zu Deinem Setup.

    Du hast es richtig erkannt, eigentlich das "richtige" Gerät für Dich bei Deiner Anforderung bez. Anzahl der analogen Ein-/Ausgangskanäle wäre eben sowas wie der verlinkte Antelope mit 32x32 analogen Ein-/Ausgängen per DB25 Stecker und Kabelpeitschen (siehe oben). Ein DB25 Stecker hat genug Kontakte um 3 Pins (symetrisch) x 8 Kanäle zu verbinden. Die Kommunikation mit dem PC geht dann per USB oder Thunderbolt.
    Also mit den 32 Kanälen dürftest Du alle Setups inkl. Fronst und DBAs bedienen können.

    Ob das auf einem Raspie läuft? Keine Ahnung, aber ich glaube nicht, das ein Raspie genug Rechenleistung hat, um 32 Kanäle zu verarbeiten.

    Ich könnte irgendwann mein Motu an Raspie anschließen und schauen, was mit 10 Kanälen passiert, aber ich komme zur Zeit nicht dazu.
    Ich habe schon vorher mein altes USB DAC an Raspie angeschlossen und das funktionierte problemlos.

    Zu der "platform-neutralen" Software.

    Ich habe in meinem "Spinner-Bild" zuerst an DAW gedacht, also an eine zu dem Interface passende Software gedacht, die dann auf dem PC läuft.
    Aber wenn ich a Bisserl nachdenke, dann müsste es genauso möglich sein, dass auf dem PC nur eine Art "Convolver" läuft, der die von dem Audio Interface eingehende Signale entgegennimmt, per definierte Filter bearbeitet (FW/EQ/Delay/..) und dan gefiltert zurück an das Audio Interface schickt. Und das ist genau das was ich und - ich nehme an auch (((( atom ))) - eigentlich mache. Ich nutze dafür JRiver, ((( atom ))) Brutefir, und mein Kumpel aus Polen angeblich das EqualizerAPO. Und womit die Filter erstellt werden steht einem Frei. Ich nutze dafür Acourate, die anderen Rephase, oder ....
    Das könnte man alles herausfinden

    Was hier noch zu beachten ist sind die Latenzzeiten, die dadurch entstehen (wichtig für Video). Aber dafür gibt es viele Beiträge im Netzt, wie die Leute es lösen und wie sie die Filter optimieren, um die Latenzzeiten klein zu halten (Filterlänge, Anzahl der Taps, ...)


    Ich sehe, ((( atom ))) hat zeitgleich geantwortet und sieht es etwas einfacher, aber...

    Die Einspeisung der Eingangssignale Digital per ADAT o.ä. ist natürlich besser, aber ich bin mir nicht sicher ob und wie das in einer Heimkino-Landschaft, sprich der Heimkino-Receiver ist die Quelle, gehen soll.

    Frage an ((( atom ))):
    Wie werden die von dem HK-Receiver/Processor auf die einzelnen 12 Kanäle (L, R, C, SL, SR,...) aufgeteilten Signale wieder so "zusammengefasst", dass sie digital an den PC z.B. per ADAT weitergeleitet werden können?

    BTW.

    Ich spinne wieder (ich kenne mich mit HK nicht aus)

    Gibt es nicht sowas wie ein "Software Dolby/Atmos/DD/... Processor", der auf dem PC läuf, so dass ich die externe Prozessorkiste gar nicht brauche? Dann könnte ich die Ausgänge des Prozessors gleich innerhalb des PCs, ohne DA/AD Wandlung an den "Convolver" zur Filterung weiter geben, und erst dann das gefilterte Signal an das 32-Kanal Audio Interface übergeben?
    Geändert von Mister Cool (13.11.2019 um 10:28 Uhr)

Seite 59 von 64 ErsteErste ... 56575859606162 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Konzept für einen aktiven Hornlautsprecher
    Von Mister Cool im Forum Fragen zu Einbau und Equipment
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 28.05.2017, 10:19
  2. Konzept für einen guten Bekannten
    Von PiastXD im Forum Fragen zu Einbau und Equipment
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.09.2013, 08:48
  3. Suche zu meinem konzept einen neuen Sub
    Von Smith im Forum Fragen zu Einbau und Equipment
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.08.2007, 17:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •